Corona erzwingt Entscheidung

Weihnachtsmarkt in Rotenburg fällt aus

Das Bild zeigt die überdimensionale Weihnachtspyramide, die sich traditionell auf dem Weihnachtsmarkt in Rotenburg dreht.
+
Die Pyramide dreht sich auf jeden Fall: Auch wenn der Weihnachtsmarkt in Rotenburg in diesem Jahr ausfallen muss, soll die Pyramide als Wahrzeichen eventuell in eine kleine Ersatzveranstaltung eingebunden werden.

Der Weihnachtsmarkt in Rotenburg, die preisgekrönte „sagenhafte Weihnachtswelt“, fällt in diesem Jahr aus. Das teilte die Sprecherin der Stadt, Annika Ludwig, am Freitag mit.

Rotenburg - Dass die Veranstaltung nicht in gewohnter Weise auf dem Marktplatz stattfinden kann, hatten die Organisatoren, der Weihnachtsmarktverein und die Marketing- und Entwicklungsgesellschaft, bereits Anfang Oktober mitgeteilt. Der Weihnachtsmarkt sollte diesmal im Schlosspark aufgebaut werden.

„Diese Entscheidung ist uns als Vorstand unglaublich schwer gefallen“, sagte Christina Gleim vom Weihnachtsmarktverein. „Seit Juni haben wir so viel Zeit und Herzblut in die Planung gesteckt und mittlerweile eigentlich alle Hindernisse aus dem Weg geräumt.“ Bis Freitag habe man gehofft, dass der Markt stattfinden kann. Gleim erinnert daran, dass viele Vereinsmitglieder, die Betreiber der Stände, oft von Kindheit an die Vorweihnachtszeit in Rotenburg verbracht hatten und unterstreicht so die Enttäuschung.

Ganz ohne vorweihnachtliche Stimmung wollen die Organisatoren des Marktes die Rotenburger und ihre Gäste jedoch nicht in den Advent gehen lassen. Aktuell werde mit den Gastronomen an einem kleinen Weihnachtsmarkt-Ersatz gearbeitet, bei dem auch die populäre Pyramide eine Rolle spielen soll. Derzeit wird die beliebte Pyramide restauriert. Sie war zeitweise die höchste Weihnachtspyramide Deutschlands. Ob ein kleiner Ersatz möglich sein wird, hänge erneut von den Vorgaben im Zuge der Corona-Pandemie im Dezember ab, erklärte Stadtsprecherin Ludwig.

Erstmals wollten auch die Städte Rotenburg und Bebra ein gemeinsames Weihnachtsangebot für ihre Bürgerinnen und Bürger starten, dessen Details aber noch nicht abgestimmt waren. Dazu wird es mit Blick auf die aktuelle Entwicklung nun in diesem Jahr nicht kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.