Wenn die Pumpe zu langsam pocht

Rotenburger Kardiologe Dr. Klaus Edel wird für Herzschwächen-Selbsttest ausgezeichnet

Mit Herzen kennt er sich aus: Der Rotenburger Kardiologe Dr. Klaus Edel wird für den von ihm entwickelten Selbsttest zur Ermittlung von Herzschwäche ausgezeichnet. Foto: Deppe

Rotenburg. Wie kann man Menschen dazu bringen, ihr eigenes Herz auf ausreichende Leistungsfähigkeit zu prüfen? Dieser Frage ist der Rotenburger Herz- und Diabetesspezialist Dr. Klaus Edel nachgegangen. Und sein Ergebnis sicherte ihm eine Auszeichnung.

Mit der Antwort darauf gehört der 57-Jährige jetzt zu den drei Gewinnern des Praxis-Preises „Erfolgs-Rezept“, bei dem Ideen, die den Arbeitsalltag in Arztpraxen einfacher und besser machen können, ausgezeichnet werden. Die Preisverleihung findet am kommenden Freitag in Berlin statt.

Das Projekt

Und so sieht Edels denkbar einfache Idee aus: Er hat einen Fragebogen entwickelt, auf dem Symptome für eine Herzinsuffizienz, also eine Herzschwäche, abgefragt werden. Können Menschen, die den Test machen, fünf oder mehr Frage mit Ja beantworten, sollten sie ihren Hausarzt aufsuchen. Dieser bekommt anhand des ausgefüllten Fragebogens einen Überblick über die Beschwerden des Patienten. „Menschen mit Herzschwäche sollten so früh wie möglich diagnostiziert und behandelt werden. Eine medikamentöse Therapie greift nur in einem sehr frühen Stadium der Herzschwäche“, sagt Edel.

Der Test

Abgefragt werden unter anderem Ermüdungserscheinungen, Schlafverhalten und Luftnot. „Ich stelle mir ein Plakat vor, das im Wartezimmer in Hausarztpraxen hängt und die Menschen daraufhin automatisch den bereitliegenden Fragebogen ausfüllen und das Ergebnis mit ihrem Arzt besprechen“, sagt Edel. Aber auch an anderen Orten will er es versuchen. „Ich überlege, ob wir den Test beispielsweise auch in Friseursalons auslegen, weil dort viel über Krankheiten und Tabletten gesprochen wird während die Kunden auf ihren Termin warten.“

Der Entwickler

Erst seit knapp drei Monaten arbeitet Edel am Rotenburger Herz- und Kreislaufzentrum. Allerdings nicht zum ersten Mal. Bereits zwischen 2007 und 2014 hatte es den gebürtigen Pfälzer auf den Rodenberg in die Region verschlagen, wo er als Chefarzt der Abteilung für kardiologische Rehabilitation und Prävention arbeitet. Heute leitet er die Ambulanz für für Herzinsuffizienz.

Die Fragen zum Selbsttesten lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Hersfelder Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.