79.000 Fahrzeuge rollten in einem Monat durch zwei Rotenburger Straßen

Rotenburg. An der Rotenburger Lindenstraße und der Poststraße wurden vier Wochen lang in Februar und März die Fahrzeuge gezählt. Da rollten ganz schön viele Räder.

Die Rotenburger Lindenstraße sowie Teile der Poststraße sind bekanntlich seit Oktober vergangenen Jahres keine verkehrsberuhigten Zonen mehr, sondern wurden zum „verkehrsberuhigten Geschäftsbereich“ mit Tempo 20 umfunktioniert.

Durch eine Verkehrszählung, die ein enormes Fahrzeugaufkommen offenbarte, sieht sich Bürgermeister Christian Grunwald in der Entscheidung bestätigt: 79.000 Fahrzeuge wurden zwischen 11. Februar und 12. März gezählt, also rund 2630 Fahrzeuge täglich, rollten durch die beiden Straßen - und zwar mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 25 Stundenkilometern.

„Das zeigt, dass wir mit der geänderten Einstufung eine realistische und rechtskonforme Entscheidung getroffen haben, sagte Grunwald. Die Verkehrszählung blieb weitgehend unbemerkt von Passanten. Im Kreuzungsbereich am Landratsamt waren an zwei Stellen Zählkästen angebracht. (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.