Vorschlag von Bürgermeister Grunwald: Stadt lobt Ehrenamtspreis aus

Rotenburg. Die Stadt Rotenburg soll jährlich einen Ehrenamtspreis ausloben. Diesen Vorschlag hat Bürgermeister Christian Grunwald jetzt gemacht und in Stadtverordnetenvorsteher Klaus Troch sowie dem Verein Gemeinsam für Rotenburg weitere Unterstützer gefunden.

„Ohne das Wirken vieler ehrenamtlich tätiger Menschen ist das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt undenkbar“, sagt Grunwald. „Mit der zukünftig jährlichen Verleihung des Ehrenamtspreises möchten wir dazu beitragen, dass dieses wichtige Engagement immer stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt und die ihm gebührende Würdigung erfährt.“

Details noch abklären

Jeder Rotenburger kann, so sieht es Grunwalds Plan vor, bis zum 31. Mai 2014 Personen, Projekte, Initiativen, Unternehmen, Vereine oder Gruppen für die Ehrung vorschlagen oder sich mit eigenen Projekten bewerben. Einzelheiten müssen allerdings noch geklärt werden, bevor ein entsprechender Bewerbungsbogen auf die Homepage der Stadt kommt.

Der Preis soll in mehreren Kategorien verliehen werden. Grunwald denkt da zum Beispiel an Menschen, die den sozialen Zusammenhalt in einem Jahr besonders gefördert haben oder die sich besonders für die Umwelt engagieren. Nach seiner Idee sollen die Preise ganz feierlich im Bürgerzentrum verliehen werden. Der Bürgermeister bemüht sich um finanzielle Unterstützung der heimischen Wirtschaft.

Er hofft auf eine rege Beteiligung der Rotenburger in der Kernstadt und in den Stadtteilen: „Wir sind überzeugt, dass viele Menschen mit ihrem manchmal schon viele Jahre andauernden ehrenamtlichen Engagement endlich einmal eine öffentliche Auszeichnung verdienen. Daher hoffen wir darauf, dass sich auch viele Menschen auf die Ausschreibung des Ehrenamtspreises melden und gute Vorschläge machen werden.“ (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.