Karten gibt's im Vorverkauf und an der Abendkasse

Rotenburger Kneipentour: Wegen Zeitumstellung wird länger gerockt

Livemusik für jeden Geschmack: Das bietet die Rotenburger Kneipentour, die am Samstag wieder stattfindet. Unser Archivbild zeigt die Blues Shakers. Foto: nh

Rotenburg. Die 7. Rotenburger Kneipentour findet in der längsten Nacht des Jahres statt: Für Samstag, 29. Oktober, hat der Kultur- und Tourismusverein die Fortsetzung der Rotenburger Kneipentour organisiert. Los geht es um 20 Uhr. Wegen der Zeitumstellung auf die Winterzeit können die Besucher eine ganze Stunde länger rocken.

Und damit keiner auf der Strecke schwächelt, wird auf dem Marktplatz das „Moritz“ dafür sorgen, dass keiner Hunger leiden muss. In der Neustadt ist die Imbissbude an der Alten Fuldabrücke geöffnet.

Im „Moritz“ landen die Kometen mit Lichtgeschwindigkeit. Eine wunderbare Symbiose aus neuen elektronischen Elementen und feinsten Rock-Gitarren untermalen den einzigartigen, gefühlvollen Gesang von Sängerin Marisa „Risi“ Adams. Die fünf Musiker traten schon als Vorband von Silbermond, Adel Tawil und Bosse auf. Gleich gegenüber gibt es im Pustekuchen „alte Bekannte“: Hier wird den Fans von Fly´s Motel wieder Hardrock vom Feinsten geboten. In klassischer Rock’n’Roll-Besetzung rocken die Jungs um Sänger und Bassist Chris Price die Bühne mit eigenen Kompositionen und ausgewählten Coversongs.

Im Platzhirsch gibt es was ganz Neues, nämlich Altes. The Rockabilly 4. In stilechter Bekleidung, mit stilechten Instrumenten und Accessoires, aber ohne elektronische Tricks, Netz oder doppelten Boden präsentieren sie den echten, alten Rock ’n’ Roll.

Das Rotenburger Jugendzentrum war bei den ersten beiden Kneipentouren dabei und ist es jetzt wieder. Hier spielen gleich zwei Bands auf. Die erste heißt Straight Old und verspricht die Essenz des Rock mit dem Besten aus Metal, Blues und Country. Die zweite Band heißt Sturdy. Hier ist die Rede von kasselfornischem Punkrock – mal laut, mal noch lauter. Wieder dabei ist natürlich auch das Broadway. Hier gibt es Streamline auf die Ohren. Seit mehr als 20 Jahren spielt die Bad Hersfelder Band Rockklassiker der 50er, 60er und 70er, Flowerpower-Hits und guten alten Rock‘n‘Roll mit viel Spaß und Leidenschaft.

Auf der anderen Seite der Fuldabrücke geht es im Neustadteckchen weiter. Hier wird Peter Kick – die One-Man-Band – wieder für ein abendfüllendes Repertoire bekannter englischer und amerikanischer Titel aus den letzten fünf Jahrzehnten sorgen.

Ein paar Schritte weiter, in der Hessenschänke, treten in diesem Jahr wieder Chris and me – diesmal ganz offiziell als Trio mit Stefan Jehn – auf. Zwei Gitarren, akustischer Bass, Mundharmonika und vor allem drei bestens zueinander passende Stimmen. Seit Jahren sorgen sie mit exzellent dreistimmigem Gesang und entspanntem Gitarrenspiel für Musikgenuss erster Güte.

Das Black Pearl ist neuer Anlaufpunkt der Kneipentour. Stripped Lounge gibt hier zum Besten, was sie drauf haben. Stripped Lounge steht für rockige Sounds mit fetten E-Gitarren und Keyboard-Riffs. Hinzu kommen die beiden Leadsängerinnen mit ihren facettenreichen und groovigen Stimmen.

In der Galerie präsentieren The Blues Shakers – befreit von den klassischen Fifties-Stereotypen wie Elvis-Tolle, Koteletten und Kontrabass – ein abwechslungsreiches Rock ’n’ Roll-Feuerwerk und lassen es richtig krachen.

Im Broadway wird es nach der Livemusik noch eine hauseigene After-Show-Party geben. Eintrittsbändchen für fünf Euro gibt es im Vorverkauf und an den Abendkassen aller Veranstaltungsorte. (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.