Eiterfelder Ordnungsamt bat um Hilfe

Herrenlose Heidschnucke in Eiterfeld: Besitzer und Bock wieder glücklich vereint

Das Bild zeigt den Bock der Rasse Heidschnucke. Typisch sind die gedrehten Hörner.
+
Dieses Schaf beschäftigte das Ordnungsamt der Marktgemeinde Eiterfeld.

Dank einer „Öffentlichkeitsfahnung“ des Eiterfelder Ordnungsamtes konnten ein Schafbock und sein Besitzer aus Thüringen am Donnerstag schnell wieder zusammengeführt werden.

Eiterfeld/Wenigentaft - Das ging schnell: Nachdem sich das Ordnungsamt der Marktgemeinde Eiterfeld am Donnerstagmorgen an diverse Medien gewandt hatte, um den Besitzer eines seit einer Woche herrenlosen Schafbocks zu ermitteln, konnten Tier und Mensch nur wenige Stunden später tatsächlich wieder zusammengeführt werden.

„Aufgrund der schnellen Veröffentlichung der Pressemeldung in den Medien, konnte der Eigentümer anhand der Fotos erkennen, dass es sich um sein Heidschnucke-Schaf handelt, das ihm in der Nacht vom 17. auf 18. November in der Gemarkung Wenigentaft/Thüringen von der Weide entwendet wurde“, teilt dazu der Leiter des Ordnungsamtes Eiterfeld, Franz Giebel, mit.

Am Morgen des 18. November sei die gesamte Weideeinzäunung n einem Topzustand gewesen und alle anderen Schafe hätten sich noch auf der Weide befunden - nur der Bock war verschwunden. Seitdem suchte der Besitzer nach seinem Schaf.

Das Tier wurde ihm nun unbeschadet übergeben. Franz Giebel dankt allen, die zu diesem schnellen Erfolg beigetragen haben. Sein besonderer Dank gilt außerdem Elmar Spies und dessen Mitarbeitern in der „Schäferei mit Herz“ im Eiterfelder Ortsteil Leimbach. Sie hatten die Polizei und das Ordnungsamt unterstützt, indem sie das Schaf einfingen, zur Unterbringung transportierten sowie acht Tage lang betreuten und versorgten.

„So schnell hat noch niemand eine Fundsache abgeholt“, verriet Giebel lachend.

Die Erstemeldung von Donnerstagmorgen:

Eiterfeld - Das Ordnungsamt der Marktgemeinde Eiterfeld bittet um Hilfe bei der Suche nach dem Besitzer eines Schafs. Auch Ermittlungen der Polizei liefen bisher ins Leere.

Eiterfeld - Das herrenlose Schaf der Rasse Heidschnucke sei nach dem Anruf eines Verkehrsteilnehmers bereits am 19. November von der Polizei in der Gemarkung Großentaft entdeckt worden. Der Bock trägt die vorgeschriebenen Ohrmarke und laut Recherchen der Polizei bis zum 25. November dürfte das Schaf aufgrund seiner Registrierung aus dem Landkreis Wümme in Niedersachsen stammen. Weiter habe das dortige Veterinäramt zum Besitzer des Schafes aber keine Angaben machen können.

Die Polizei bat nun das Veterinäramt des Landkreises Fulda um Unterstützung bei der Ermittlung des Halters oder der Halterin, heißt es in der Pressemitteilung der Eiterfelder Ordnungsamtes. Doch ein Mitarbeiterin des Veterinäramtes habe der Polizei nur mitgeteilt, dass das Amt für diesen Fall nicht zuständig sei – es betrachtet das Schaf als Fundtier, für das somit das Ordnungsamt der Marktgemeinde Eiterfeld zuständig sei. In den dortigen Büros muss das Schaf aber nicht auf Aholung warten. Es ist laut Oberamtsrat Franz Giebel derzeit sicher auf einer Wiese untergebracht.

„Es ist quicklebendig und in einem guten Zustand“, heißt es weiter. Das Ordnungsamt der Marktgemeinde Eiterfeld bemühe sich nun weiter, den oder die Halterin des Bocks schnellstmöglich ausfindig zu machen.

Der oder die Halterin wird gebeten, sich umgehend unter Telefon 0 66 72/92 99 26 oder 0 66 72/92 99 15 zu melden. Über Hinweise auf den Besitzer oder die Besitzerin ist man im Eiterfelder Rathaus ebenfalls dankbar. Eine Vermutung: Das Schaf könnte bei einem Transport auf der B 84, der L 3170 oder 3173 entwichen sein.  (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.