Drei Feste 

Winzerfreuden, verkaufsoffener Sonntag und Schatzjagd in Schenklengsfeld

+
Die Winzer erwarten einen guten Jahrgang für den Schenklengsfelder Weinbau. 

Gleich dreifach wurde in Schenklengsfeld gefeiert: Mit dem Denkmalstag, dem Weinbergfest und dem verkaufsoffenen Sonntag Landeck Open. Hier gibt es die Fotos.

Helmut Schott, „Chefwinzer“ der Weinbergfreunde, freute sich: „Dies ist das sechste Weinbergfest und wir hören bislang nur positive Stimmen.“ Mit einem guten Tropfen der Regent-Traube des letzten Jahrgangs wurde dann auf einen erlebnisreichen Tag in Schenklengsfeld angestoßen.

Schenklengsfeld zeigte seine schönsten Seiten

 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 

„Das ist der beste Jahrgang“, so Helmut Schott, „wohl auch, weil wir mittlerweile einen echten Winzer aus Osthofen im Verein haben.“ Der Fachmann aus dem Weinbaugebiet Rheinhessen sei eine Bereicherung für den Schenklengsfelder Weinbau. „Die Lese ist im Oktober und wir rechnen mit einem Ertrag von 350 Liter“, sagte Schott. In den Fachwerkaufbau des historischen Backhauses werde ein neues 500-Liter-Edelstahlfass eingebaut.

Weinbergfest gut besucht 

„Schenklengsfeld zeigt sich heute wieder von seiner besten Seite“, sagte Bürgermeister Carl Christoph Möller. Der meistgesuchte Begriff im Internet sei das Weinbergfest. „Der Erfolg spricht für sich“, lobte Möller das Engagement vieler Macher zum Gelingen des Tages. „Auch der Evolutionspark, den Adolf Busch aufbaute, ist bemerkenswert.“ Jens Heimeroth, 1. Vorsitzender der Werbegemeinschaft: „Schön, dass unsere Gemeinschaftsaktion wieder klappt.

Schatzsuche durch Schenklengsfeld

Karl Honikel schickte interessierte Besucher am Denkmalstag zur Schatzsuche durch Schenklengsfeld. Unter dem Motto „Schenklengsfeld entdecken – und Preise gewinnen“ wanderten sie mit 20 Suchbildern auf einem Fragebogen zu den historischen Schätzen der Gemeinde. Abends gab es dafür Preise. „Zehn Preise hat die Werbegemeinschaft gestiftet“, sagte Karl Honikel.

Viele Familien nutzten das gute Wetter, um einen abwechslungsreichen Tag mit Kultur und Einkaufspass zu verbringen. „Die Geschäftsleute waren mit ihren Umsätzen zufrieden“, so Margarete Möller-Riebold von der Werbegemeinschaft.

Für die Kinder gab es Ballonfiguren von der Dame „Luftikus“. Die Landeckerstrasse war vom Salon Fiebig bis Fahrrad-Fey für den Verkehr gesperrt.

Im Hyde Park unterhielt nicht nur DJ Stephan das Publikum, auch die Kleinen vom Kindergarten Regenbogenland begeisterten mit ihrem Lied „Körperteil Blues“. Da wackelten auch die Zuhörer mit den Hüften.

Von Oldtimer-Traktoren bis Riesenpuzzle

Auf dem Gelände des Ley-Spezialmarktes waren schöne Oldtimertraktoren zu besichtigen und im SHK-Center Fey präsentierten Künstler ihre Werke. James Fröhlich hatte seine bunten Riesenpuzzles mitgebracht, am Stand von Werner Böhm gab es Modeschmuck und Hausherr Volker Fey nahm mit Andreas Gründer auf seiner originellen Flaschenbank zum Frühschoppen Platz.

Den Parkplatz am Landeck Center, wo es Wild-West-Spiele mit Goldwaschen gab, nutzten viele auswärtige Gäste, um mit Shuttlebus oder Pferdekutsche in die Ortsmitte zu gelangen. Auch der Landfuxx Brenzel war so leicht zu erreichen.

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.