1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Schlaglöcher auf dem Weg zum neuen Grabfeld in Weißenhasel werden beseitigt

Erstellt:

Von: René Dupont

Kommentare

Der Weg vom Friedhof zum neuen Grabfeld ist im letzten Drittel in einem sehr schlechten Zustand.
Der Weg vom Friedhof zum neuen Grabfeld ist im letzten Drittel in einem sehr schlechten Zustand. © René Dupont

Das Großprojekt der Gemeinde Nentershausen in Weißenhasel zur Straßensanierung wird in zwei Bereichen erweitert. Das Parlament gab dafür grünes Licht.

Nentershausen – Es ist das größte und teuerste Bauprojekt der Gemeinde Nentershausen in diesem Jahr: die Sanierung der Straße Lindenauer Weg in Weißenhasel. Die Arbeiten waren im Sommer gestartet und sind weit fortgeschritten. Bevor die Baufirma samt Maschinen abrückt, hat die Gemeinde entschieden, zwei weitere Straßenabschnitte in dem Nentershäuser Ortsteil zu erneuern.

Den Weg in Würde gehen

Für die Weißenhaseler Bürger ist die Erneuerung der Straßendecke beim Friedhof das wichtigste Projekt der zusätzlichen Planung. Die letzten etwa 70 Meter der asphaltierten Straße vom Friedhof, auf dem die Friedhofskapelle steht, hinauf zum neuen Grabfeld ist in einem katastrophalen Zustand. Den Weg zum neuen Grabfeld in Würde zu gehen, ist dabei zurzeit nicht möglich. Deshalb soll auf die vorhandene, stark beschädigte Deckschicht im letzten Drittel der Strecke eine neue Asphaltschicht aufgetragen werden.

Das neue Grabfeld des Friedhofs in Weißenhasel ist erst auf einer kleinen Fläche belegt.
Das neue Grabfeld des Friedhofs in Weißenhasel ist erst auf einer kleinen Fläche belegt. © Dupont, René

Nie wieder so preiswert

Ebenfalls um 70 Meter verlängert werden soll die Sanierung der Straße Lindenauer Weg nach oben in Richtung Sontra. Auch dort soll einfach eine neue Asphaltschicht aufgetragen werden. Bislang war die Sanierung bis zu der Stelle, wo die letzten Häuser stehen, geplant. Dort geht der Lindenauer Weg über in einen asphaltierten Wirtschaftsweg. Das berichtete Bürgermeister Ralf Hilmes in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. „Wir werden diese beiden Zusatzmaßnahmen nicht wieder in dieser Preisklasse bekommen, wenn wir die Chance jetzt nicht nutzen“, sagte Hilmes.

Das Parlament, in dem die SPD zehn Sitze hat und die CDU fünf, gab dann auch einstimmig grünes Licht für die beiden außerplanmäßigen Ausgaben von jeweils 20 000 Euro. Damit kostet das Großprojekt in Weißenhasel die Gemeinde insgesamt 460 000 Euro. Finanziert werden die zusätzlichen Ausgaben im Haushalt, in dem das Geld vom Posten „Sanierung der Barbarastraße in Nentershausen“ abgezogen werden. Dass die Straße in diesem Jahr nicht saniert wird, ist schon länger entschieden gewesen.

Der Wasser- und Abwasser-Zweckverband rechnet mit Kosten von 240 000 Euro für die Kanalsanierung im Lindenauer Weg. Die Erneuerung der Wasserleitung dort soll etwa 100 000 Euro kosten.

Verkehr wird beruhigt

In dem Bereich, wo der Lindenauer Weg in den asphaltierten Wirtschaftsweg übergeht, etwas oberhalb der letzten Häuser, soll eine kleine Erhebung von drei bis vier Zentimetern zur Verkehrsberuhigung beitragen. Die Erhebung verläuft quer über die Straße und soll auch das Niederschlagswasser, das von oben kommt, in die Straßenabläufe ableiten.

Die Sanierungsarbeiten an allen Abschnitten in Weißenhasel sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, wenn nicht ein plötzlicher Wintereinbruch kommt.

Barbarastraße später an der Reihe

Wegen der unklaren Kostenentwicklung und den Problemen bei der Materialbeschaffung soll die Barbarastraße in Nentershausen vorerst nicht saniert werden. „Wenn sich die Lage wieder halbwegs normalisiert, planen wir das Projekt neu“, sagte Hilmes. (René Dupont)

Auch interessant

Kommentare