Eine überzeugende Geschäftsidee

Wie digital ist ein Auto? - Schülerteam aus Bebra auf Platz 1 bei Jugend gründet 

+
Erfolgreiche Geschäftsidee: Beim „Jugend gründet“ Wettbewerb in Hamburg erreichte eine Schülergruppe von den Beruflichen Schulen Bebra für ihr Projekt Digital Car Service GmbH den ersten Platz. Unser Bild zeigt von links: Jonathan Glapa, Jascha Mähler, Jan Luca Fischer und Valentin Schumann.

Hamburg/Bebra. Neun spannende Geschäftsideen bekam die Jury  von „Jugend gründet“ in Hamburg präsentiert. Das Sieger-Team aus Bebra hat für ihre Geschäftsidee Smart Car Service einen Businessplan und eine App entwickelt. 

Besonders überzeugend waren Jonathan Glapa, Jan Luca Fischer, Valentin Schumann und Jascha Mähler von den Beruflichen Schulen Bebra. Sie hatten einen Businessplan für ihre Geschäftsidee Smart Car Service für den Wettbewerb „Jugend gründet“ eingereicht und kamen damit in Hamburg auf Platz 1. Insgesamt haben 718 Schüler-Teams bei „Jugend gründet“ mitgemacht.

App entwickelt

Als Team „Digital Car Service GmbH“ arbeiteten sie ihre Geschäftsidee aus, mit der sie die Digitalisierung zu den Kfz-Dienstleistern bringen wollen. Die Schüler erdachten dazu eine App, die den Service von Kfz-Händlern und -Werkstätten in vier Stufen digitalisiert und individualisiert. „Die Digital Car Service GmbH lässt Sie entscheiden, wie digital Ihr Auto ist“, war der Slogan des Teams. Lob von der Jury

Die Jury lobte die „sehr, sehr gute Präsentation“, mit interaktivem Einstieg für die Erklärung eines komplexen Produktes, oder wie die Jury es nannte, „ein großes Rad, das die vier Jungs gedreht haben“. Die Schüler hatten ein tolles Zeitmanagement bei ihrer eigenen Präsentation. Sie stellten das Zeitmanagement auch als einen echten Nutzen für die Kfz-Werkstätten überzeugend vor. Und lobend erwähnt wurde von der Jury auch die Vision und der schrittweise Aufbau des Unternehmens.

Während des Wettbewerbs betreut und auch nach Hamburg begleitet wurden die vier Schüler vo ihrem Lehrer und Motivator Frank Wagner.

Die Schülerinnen und Schüler kamen aus fünf Bundesländern nach Hamburg angereist, aus Schleswig-Holstein (Güby), Niedersachsen (zwei Teams aus Hagen im Bremischen und zwei aus Göttingen), aus Nordrhein-Westfalen (zwei Teams aus Dortmund), aus Hessen (Bebra) sowie ein internationales Team aus Rheinland-Pfalz (Neustadt/Weinstraße) und Italien (Rom). Die neun Teams hatten sich mit ihren im letzten Schulhalbjahr entwickelten Businessplänen für diesen Pitch qualifiziert, weil ihre Businesspläne zu den bundesweit besten von 718 in der ersten Phase des bundesweiten Online-Wettbewerbs für Schüler und Auszubildende eingereichten Geschäftsideen gehörten.

Spannendes Rahmenprogramm

Bereits am Vortag waren die Schüler und die sie betreuenden Lehrkräfte nach Hamburg zu einem spannenden Rahmenprogramm angereist. Sie waren eingeladen zur Vorbesichtigung der Zukunftswerkstatt von Google, die erst Ende März offiziell eröffnet wird, sie lauschten dem Vortrag „Google for Entrepreneurs“ und erhielten danach eine Office-Führung durch das Haus. Zu einem Austausch mit Gründern lud die Agentur Evers & Jung anschließend in die Räume von Jimdo ein, wo sie die neue Agentur-eigene Gründerplattform testen und Gründer interviewen konntan. Die Veranstaltung in Hamburg war die zweite von drei Veranstaltungen, mit denen die Wettbewerbsteilnehmer mit den bestbewerteten Businessplänen belohnt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.