Schutzschirm: Cornberg liegt hinten, Rotenburg erfolgreich

Hersfeld-Rotenburg. Der Schuldenabbau in den hessischen Kommunen, der mit dem Kommunalen Schutzschirm eingeleitet werden sollte, geht laut Finanzminister Dr. Thomas Schäfer schneller voran als geplant.

Das teilte er gestern in Wiesbaden mit.

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg waren die Gemeinden Cornberg, Hohenroda, Kirchheim, Nentershausen, Ronshausen und die Stadt Rotenburg unter den Schutzschirm geschlüpft. Rotenburg zum Beispiel gehört zu den erfolgreichen Kommunen und hat den geplanten Abbaupfad nicht nur eingehalten, sondern wird aller Voraussicht nach ein Jahr früher als geplant, nämlich 2017 den dritten ausgeglichenen Haushalt in Folge vorlegen können. „Der Schutzschirm hat uns gut geholfen“, sagt denn auch Bürgermeister Christian Grunwald. Das Land habe der Stadt 17 Millionen Schulden abgenommen.

Ganz anders sieht es in Cornberg aus. Die Gemeinde schneidet hessenweit am schlechtesten ab. Für 2014 und 2015 gab es keinen genehmigungsfähigen Haushalt. Die Abweichung vom vereinbarten Ziel beträgt pro Einwohner 304,44 Euro, teilte das Finanzministerium mit. Vorgesehen war ein Minus von 45,28 Euro. Bürgermeister Achim Großkurth spricht von einem strukturellen Problem in der 1400-Seelen-Gemeinde. (mho/sis)

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.