Illegale Entsorgung – Polizei sucht Zeugen

Schweineabfälle in der Fuldaaue

Heinebach. Ein Unbekannter entsorgt seit einigen Wochen immer mal wieder illegal Schlachtabfälle in der Fuldaaue von Heinebach, am Wegrand in Richtung des Sportplatzes. Den jüngsten Fall hat die Polizei am Mittwochmorgen registriert.

Dabei handelte es um Schweineabfälle wie Knochen und Schwarten.

Entsorgt wurde eine Menge, die ungefähr in eine Zehn-Liter-Eimer passt. Die Polizei vermutet, da die Abfälle durch die eisigen Temperaturen durchgefroren, aber nicht mit Schnee bedeckt waren, als Tatzeit der Ablagerung den Zeitraum zwischen Montag und Mittwoch.

„Innereien von Schweinen wurde dabei bisher nie festgestellt“, berichtet Polizeipressesprecher Manfred Knoch. Die Polizei habe auch in diesem Fall bisher umfangreich ermittelt, da an einem Abfallstück noch eine Registriermarke festgestellt werden konnte. Zuletzt dürfte vermutlich eine Schweinehälfte über einen nordhessischen Schlachthof an eine Privatperson verkauft worden sein, um das Fleisch zu Hause zu verarbeiten.

Wo wurde Tier verarbeitet?

Nun bittet die Polizei in Rotenburg wegen der illegalen Abfallentsorgung um die Mithilfe aus der Bevölkerung. Dabei geht es um die Frage, wo am Montag oder Dienstag eine solche Schweinehälfte verarbeitet worden ist. Aufgrund der Tatumstände dürfte die Verwertung in Heinebach oder in der näheren Umgebung des Alheimer Ortsteiles geschehen sein.

Mögliche Zeugen, die etwas Verdächtiges bemerkt haben, werden um Hinweise gebeten. (pgo)

Kontakt: Polizei in Rotenburg, Telefon 0 66 23/93 70 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de - Onlinewache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.