Länderübergreifende Zusammenarbeit geplant

Sonderfonds des Bundes: Eine Million Euro für die Kali-Region

Hersfeld-Rotenburg. Um die Belastungen aus der Kaliproduktion der letzten 100 Jahre abzumildern und die Entwicklung der Kommunen zu fördern, unterstützt die Bundesrepublik die Kali-Region mit einer Million Euro.

Aus dem Werra-Ulster-Weser-Fonds des Bundesumweltministeriums steht den beiden Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Wartburgkreis stehen Fördergeld in Höhe von jeweils 500 000 Euro bis zum Jahr 2021 zur Verfügung. „Damit sollen Projekte gefördert werden, die im Allgemeininteresse liegen und gleichzeitig die regionale Entwicklung stärken“, erklärt Landrat Dr. Michael Koch. Das könne beispielsweise in der Kinder- und Jugendarbeit sein, im Gewässer- und Klimaschutz oder auch die Unterstützung von Tourismus, Sport, Kultur oder ehrenamtlichem Engagement.

Welche Projekte förderfähig sind, werde demnächst in einer Richtlinie festgelegt, die derzeit von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Hersfeld-Rotenburg (WFG) gemeinsam mit dem Wartburgkreis erarbeitet wird. Ein Gremium wähle die Projekte aus. Neben Vertretern von WFG und Kreis seien darin auch die Bürgermeister der drei förderwürdigen Gemeinden Heringen, Philippsthal und Hohenroda vertreten. Der Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung der Kreisverwaltung prüfte schließlich die Anträge und zahle das Fördergeld aus. (red/jce)

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.