Die Gemeinde Alheim will sich Hilfe zur Haushaltskonsolidierung holen

Sparen mit Ziel vor Augen

Wolfgang Koch

Alheim. Auf dem Weg zum ausgeglichenen Etat will sich die Gemeinde Alheim womöglich Unterstützung holen. Das Hünfelder Beratungsunternehmen CCE Consult soll bei der Ausarbeitung des Haushaltssicherungskonzepts helfen.

Vielleicht muss das die Gemeinde nicht einmal bezahlen. Zumindest nicht selbst, denn zunächst wird geprüft, ob die Ausgaben für den Berater über die Dorferneuerung gefördert werden kann. Das haben die Gemeindevertreter bei sieben Enthaltungen beschlossen. Erst dann würde der Auftrag an CCE erteilt, der zwischen 20 000 und 30 000 Euro kosten dürfte.

Es gehe nicht darum, den Haushalt oder das Konsolidierungskonzept extern erstellen zu lassen, erklärte Bürgermeister Georg Lüdtke. Vielmehr solle Hilfe in Anspruch genommen werden, „weil uns vom Land die Daumenschrauben immer enger angezogen werden.“ So erhofft sich Lüdtke, dass die Gemeinde um Haushaltsauflagen der Kommunalaufsicht herum kommt, wenn der Etat so erstellt wird.

„Es geht nicht um Sparen, koste es, was es wolle“, sagte Wolfgang Koch von CCE, das Städte und Gemeinden seit vier Jahren bei der Haushaltskonsolidierung berät. Am Anfang stehe ein Leitbild für die Gemeinde. Auf nicht mehr als einer Seite sollen die wichtigsten Ziele, die Alheim in der Zukunft verfolgen will, zusammengefasst werden – erarbeitet von Vertretern aus Parteien und Verwaltung.

Anhand dieses Leitbilds wird dann der Haushalt analysiert: Welche Leistungen müssen ohnehin sein? Welche sind freiwillig? Dienen sie dazu, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen? Laut Koch kommen auch „heilige Kühe“ auf den Prüfstand. Dank des Leitbildes könne gespart werden, „ohne sich den Ast abzusägen, auf dem man sitzt.“

In einem Jahr zum Abschluss

Die notwendige Computersoftware ist Teil des Angebots. Mit ihrer Hilfe sollen in einem dritten Schritt auch konkrete Sparvorhaben formuliert werden, die dann in das Haushaltskonsolidierungkonzept einfließen. All das soll knapp ein Jahr dauern, wobei auch Bürger in die Formulierung von Zielen und Maßnahmen eingebunden werden können.

„Kommunen, die wissen, wo sie sich hinentwickeln wollen, werden die Nase vorn haben“, sagte Koch mit Blick auf den Wettbewerb von Städten und Gemeinden. Doch nicht nur das: Die Kommunalaufsicht werde verstärkt darauf achten, dass diese Ziele tatsächlich formuliert sind, wenn es um die Genehmigung des Haushalts geht. Koch: „Sie kommen sowieso nicht drumherum.“

Von Marcus Janz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.