Kleinkunst und kulinarisches Angebot

Stadtfest "Duckfett und Döner" lockte in Bebra viele Menschen in die Stadt

Bebra. Vielseitig und charmant, lebendig und liebenswert präsentierte sich Bebra am vergangenen Wochenende beim Stadtfest, das unter dem Motto „Duckfett und Döner“ stand.

Als stimmungsvolle Beilage gab es bei sommerlichen Temperaturen Kleinkunst vom Feinsten: Gaukler, Feuer schluckende Artisten, Clowns, Straßenmusikanten und neue Gesangstalente auf der Rathausbühne.

Gut gelaunt zog das „Hessische Löwenbier-Orchester Malsfeld“ durch die Innenstadt. Die fünf Musiker spielen nach eigenem Bekunden „alles, aber ohne Noten“. Nach sechs Stunden Fahrtzeit ist auch Magister Speculatius aus Bocholt alias Frank Telaar in Bebra angekommen. Er hatte als Universalmediziner so manchen guten Tipp für Kinder und Erwachsene parat. Kalea Trippler aus Hessisch Lichtenau probierte ganz unerschrocken das „Eichhörnchenfett“, das gegen jedes Zipperlein gut sein und außerdem noch ziemlich süß schmecken soll. 

Stadtfest Bebra Duckfest und Döner Verkaufsoffener Sonntag

Der Performer Chris Lejeune kam mit Banjo und Schlagzeug aus Stuttgart angereist. Bei „Country Road“ von John Denver gab es für einige tanzvergnügte Zuhörer kein Halten mehr. Clown Tom Bolton überraschte die Zuschauer mit lustigen Faxen und einem akkuraten Kopfstand. Und der Neuseeländer Zaktakular begeisterte mit einer sehr witzigen Show aus Jonglage, Feuerzauber und Akrobatik. Allerorten gab es etwas zu bestaunen, bewundern und zu beklatschen.

"The Voice of Bebra"

Die Rathausbühne wurde am Samstagnachmittag zur Showbühne. Jugendliche der Brüder-Grimm-Schule zeigten ihr Talent beim Wettbewerb „The Voice of Bebra“. Beurteilt wurden sie zunächst von den fachkundigen Jurymitgliedern Patrick Busch, Geribe Barmann und Gottfried Wackerbarth. Am Ende zählte dann der Applaus des Publikums. Maja Wagner (12 Jahre aus Weiterode) und die zwölfjährige Julie Dettmann (Gilfershausen) bekamen für die ehemaligen Klassen sechs mit dem Lied „Lieblingsmensch“ von Namika am meisten Beifall. 

Stadtfest Bebra Duckfest und Döner Verkaufsoffener Sonntag. Um das Bild im Vollformat zu sehen, klicken Sie bitte auf das Kreuz im oberen rechten Bildrand. 

Für die Klassen sieben und acht begeisterte die 13-jährige Aleyna Saygili aus Bebra Jury und Zuhörer gleichermaßen. Sie interpretierte den Song „Jar of Hearts“ der Sängerin Christina Perri. Die Gewinnerinnen erhielten einen Konzertgutschein und werden demnächst in einem Lokalradio zu hören sein.

Zwischen Duckfett und Döner liegen manchmal Welten. Zum Beispiel Erdbeer-Spargel-Burger, Chili Burger, BBQ Burger, Wild-Burger, Bratwurst, Steak oder ein süßer Crêpe. Die Speisekarte in Bebra ließ keine Wünsche offen. Hausgemachte Limonaden, Wasser und Eis hatten am Nachmittag noch Hochkonjunktur. 

Für alkoholische Getränke war es den meisten offensichtlich noch zu warm. Johannes Alt und Erik Schäfer von der Braumanufaktur Steckenpferd aus Kassel erhofften sich mehr Besucherinnen und Besucher für den Abend. Ihr selbst entwickeltes Kreativbier „Läuft“ soll auch in Bebra bald in aller Munde sein, wünschten sich die Jung-Unternehmer.

Viel los bei „Duckfett und Döner“ in Bebra

Rubriklistenbild: © Kanngieser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.