Marianne Hühn wehrt sich

Kommunalaufseherin stellt Anzeige gegen Heringens Bürgermeister

+
Marianne Hühn

Bad Hersfeld/Heringen. Marianne Hühn, die Leiterin der Kommunalaufsicht, hat Strafanzeige gegen Heringens Bürgermeister Hans Ries bei der Staatsanwaltschaft in Fulda gestellt.

„Die jüngste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung in Heringen, in der Herr Ries wieder öffentlich verbreitet hat, dass ich meine Tätigkeit als Kommunalaufsichtsleiterin dazu nutze, ,die Machenschaften meines Mannes‘ zu decken, hat den letzten Anstoß gegeben, mich dagegen zu wehren. Ich habe eine achtseitige Strafanzeige gegen Herrn Ries verfasst und am Donnerstag per Post versendet“, teilt Marianne Hühn mit.

Zu dieser Anzeige habe sie sich entschlossen, da sie keine Person des öffentlichen Lebens sei. „Ich bin nicht gezwungen, solche falschen Anschuldigungen und Verleumdungen hinzunehmen, wie sie vielleicht Landrat Dr. Schmidt über viele Jahre erduldet hat. Ich bin diesen Schritt gegangen, weil es mir reicht. Ich habe mich lange in Toleranz geübt, aber jetzt ist die Grenze des Zumutbaren überschritten“, führt Hühn weiter aus.

Bürgermeister Ries hatte im Zusammenhang mit der notwendigen Sanierung des Kanalsystems in der Wölfershäuser Straße immer wieder den ehemaligen Bürgermeister Roland Hühn ins Gespräch gebracht. Hühn habe laut Ries schon in den achtziger Jahren gewusst, dass der Untergrund in diesem Bereich durch Lauge belastet sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.