1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Straßensanierungen in Nentershausen: Siedlung wird Großbaustelle

Erstellt:

Von: René Dupont

Kommentare

Das Foto zeigt den Zustand der Danziger Straße. Im Hintergrund ist der Park zu sehen.
Ein Mammutprojekt ist in den Straßen rund um den Bergarbeiterpark in Nentershausen geplant: Dort müssen die Kanäle und Wasserleitungen dringend erneuert werden. Dabei sollen auch die Straßen selbst saniert werden. Das Foto zeigt den Zustand der Danziger Straße. Im Hintergrund ist der Park zu sehen. © René Dupont

Der Nentershäuser Bürgermeister Ralf Hilmes hat Mitte Dezember den Entwurf des Haushaltsplans der Gemeinde für 2023 vorgestellt – wir berichteten. Ein Teil des Haushaltsplans ist der „Finanzplan bis 2026“. Das hört sich trocken an, ist aber schon mal ein wichtiger Ausblick auf das, was an Investitionen in den kommenden Jahren in der Gemeinde ansteht:

Ein Großprojekt, das sich sicher über mehrere Jahre hinziehen wird, ist die grundlegende Sanierung der Straßen in der Bergarbeitersiedlung im Bereich des Bergarbeiterparks Nentershausen. Für das Mammutprojekt sollen für das Jahr 2025 Planungskosten in Höhe von 40 000 Euro im Haushalt bereitgestellt werden. Betroffen sind die Egerstraße, die Königsberger Straße, die Danziger Straße, die Oderstraße, die Stettiner Straße und die Bergstraße.

Dort müssen dringend die Kanäle und Trinkwasserleitungen saniert werden. Die Kanäle werden noch einmal mit Kameras untersucht. Im Zusammenhang mit diesen Sanierungsarbeiten sollen auch die Straßen erneuert werden. Dabei wird auch die Löschwasserversorgung in diesem Bereich verbessert. Die Siedlung ist in den 40er-Jahren entstanden, um Wohnraum für die Bergleute zu schaffen für den wieder belebten Kupferschieferbergbau.

. Für 2024 ist die Ersatzbeschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeuges für die Gesamtfeuerwehr Nentershausen geplant. Dafür sollen 40 000 Euro bereitgestellt werden.

. Im Jahr 2025 steht die Beschaffung eines Staffelfahrzeuges für die Feuerwehr Nentershausen an (340 000 Euro).

. Die Barbarastraße soll nach zweimaliger Verschiebung nun 2024 grundlegend erneuert werden. Dafür will die Gemeinde 210 000 Euro bereitstellen. Aufgrund der Wirtschaftslage und der Energiekrise hat sich die Gemeinde entschieden, die Straße auch 2023 noch nicht zu sanieren. Ob dort auch der Kanal und die Wasserleitungen erneuert werden müssen, ist noch offen.

. Die ursprünglich für 2023 vorgesehene Erneuerung der Straße Eichelsberg/Zwissel (Weg zu den Aussiedlerhöfen) ist in der mittelfristigen Finanzplanung nach 2025 verschoben worden. Die Kosten dafür werden auf 350 000 Euro geschätzt. Dafür gibt es eine Förderung von etwa 260 000 Euro.

. Für 2025 steht die grundlegende Sanierung der Straße Am Weinberg beim Feriendorf in Nentershausen im Plan (Kosten: 260 000 Euro).

Der Haushaltsentwurf der Gemeinde Nentershausen für 2023, der auch den Finanzplan bis 2026 enthält, wird am 25. Januar im Parlament diskutiert und soll dann auch verabschiedet werden.

Der Finanzplan bis 2026 ist ein Blick in die Glaskugel. In welchem Jahr genau die Projekte umgesetzt werden, ist noch unklar. „Die Dringlichkeit und die Finanzierbarkeit müssen gegeben sein“, betont Bürgermeister Hilmes. Das entscheidet die Gemeindevertretung, wenn die Zeit gekommen ist – je nach Finanzlage. Für die Bürger, die von den Straßensanierungen betroffen sein werden, ist aber schon mal klar: Die Gemeinde hat die Probleme auf dem Schirm. (René Dupont)

Auch interessant

Kommentare