Adriano Kaya Sunel singt bei The Voice Kids

Talent aus Bebra mit großer Stimme

Das Bild zeigt den elfjährigen Adriano aus Bebra an einem Mikrophon, daneben sein Gesangslehrer Patrick Busch am Keyboard und seine Eltern Nejat Sunel und Viviane Sunel.
+
Der elfjährige Adriano aus Bebra übt für seinen „The Voice Kids“-Auftritt gemeinsam mit Gesangslehrer Patrick Busch (am Keyboard) häufig im Fitnessstudio von Vater Nejat Sunel und Mutter Viviane Sunel.

Wenn Adriano Kaya Sunel singt, ist er ganz in seinem Element. Der Elfjährige aus Bebra ist Teilnehmer der Musik-Castingshow „The Voice Kids“ des Privatsenders Sat1.

Bebra - „Ich singe eigentlich schon immer“, erzählt Adriano. Sein Vater Nejat Sunel bestätigt: „Er übt mehrere Stunden am Tag. Die Frage ist eigentlich, wann er mal nicht singt.“ Das Nachwuchstalent aus Bebra singt am liebsten Lieder aus dem Musical-, Pop- und Soul-Bereich. Seine Vorbilder und musikalische Inspirationen heißen Justin Bieber, Ariana Grande und Demi Lovato.

Bereits im Alter von vier Jahren wird Adriano Mitglied im Weiteröder Kinderchor. Patrick Busch, Schulleiter der Grundschule Lispenhausen, ist Adrianos Chorleiter und unterstützt ihn auch im Einzeltraining. Schnell war Busch klar: „Adriano ist etwas Besonderes. Ich arbeite seit über 25 Jahren als Chorleiter, aber eine solche Stimme, vor allem in diesem Alter, habe ich noch nie erlebt.“

Auch zur Teilnahme an der Castingshow hat Busch Adriano motiviert. Der Elfjährige hatte Anfang vergangenen Jahres ein Gesangs-Video auf Instagram hochgeladen. Busch sah es und schlug dem Elfjährigen vor, sich bei The Voice Kids zu bewerben. Dessen Eltern waren zunächst geteilter Meinung. „Ich war unsicher, weil mir viele Casting-Sendungen nicht gefallen. Bei „The Voice Kids“ geht es aber wirklich um die Stimme, und die Kinder werden psychologisch begleitet. Das hat mich überzeugt“, sagt seine Mutter Viviane Sunel.

„Dann haben wir im Mai angefangen zu trainieren“, erzählt ihr Sohn. Busch gab Adriano Gesangsunterricht und Bewegungstraining. „Wir haben immer geübt, wenn es zeitlich gepasst hat. Adriano hat tolle Fortschritte gemacht“, sagt Busch.

Im September musste dann ein Bewerbungsvideo für die Show eingereicht werden. Mehr als 22 000 Kinder im Alter von acht bis 15 Jahren wollten bei der aktuellen und neunten Staffel der Erfolgssendung dabei sein (siehe Hintergrund). Adrianos Einladung zur Vorauswahl ließ nicht lange auf sich warten.

„Anfang Oktober fuhren wir nach Berlin. Da waren viele Kinder, die richtig gut singen konnten. Manche wurden mittags gleich wieder nach Hause geschickt, aber ich durfte bleiben“, erinnert er sich. Weniger als 1000 Kinder wurden zur Vorauswahl eingeladen, die in verschiedenen Großstädten Deutschlands stattfand. Die Kinder erhielten Gesangstraining und wurden von ausgebildeten Trainern nach ihrer Leistung bewertet. Nur die 100 besten Sänger qualifizierten sich für die nächste Runde: die Blind Auditions, die dann auch im Fernsehen ausgestrahlt werden.

„Ob ich weitergekommen war, stand noch nicht fest, als ich von Berlin wieder nach Hause fuhr“, erzählt Adriano. Etwa 14 Tage später erhielten seine Eltern dann die Zusage – und den Auftrag, Adriano damit zu überraschen und alles auf Video festzuhalten. Die Szene soll bei seinem ersten großen Fernseh-Auftritt mit ausgestrahlt werden.

Adriano freut sich auf seinen Auftritt im Fernsehen. „Ich bin eigentlich gar nicht aufgeregt, ich finde das cool und freue mich auf die Reaktionen.“ Ob Adriano in den Blind Auditions weitergekommen ist, darf er allerdings noch nicht verraten – eine strenge Auflage des Privatsenders.

Ausgestrahlt werden die Blind Auditions ab heute Abend, 20.15 Uhr, auf Sat1.

Anna Weyh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.