Auf der Tannenburg in Nentershausen wird am 6. Oktober zum 25. Mal mittelalterlich gefeiert

Burgfest und Mittelaltermarkt

+
Auch mittelalterliches Handwerk kann beim Burgfest bestaunt werden.

Seit einem Vierteljahrhundert kommen zahlreiche Leute aus allen Himmelsrichtungen zusammen, um in diesem Jahr das silberne Jubiläum des Burgfestes zu feiern und auf die noch kommenden Burgfeste anzustoßen.

Unter ihnen sind Bettler, Barone, Herolde, Abgesandte, Raufbolde, Feinsinnige, Klingen- und Krampenschmiede, Krämer, Beutelschneider, Aufschneider, Küchenmeister, Mimen, Memmen, Prahlhanse, Geschichtenerzähler, Leibwalker, Garbräter, Goldkehlchen, Trumm- und Lautenschläger, Musen und Sackbläser.

Am Sonntag, 6. Oktober, findet wieder ab 11 Uhr der über die Region hinaus bekannte und beliebte Mittelaltermarkt auf der Tannenburg statt, zu dem Gäste aus nah und fern herzlich willkommen sind.

Zur 12. Stunde erfolgt die feierliche Eröffnung durch den ersten Mann des Magistrates Meyster Ralf Hilmes und die Burgbesatzung. Nach der Verlesung der Marktordnung, der Vermahnung der Handwerker und Händler sowie Kostproben der Künstler beginnt das bunte Treiben.

Auf der Bühne vor der Burg gibt es Musik auf alten Instrumenten, Gaukelei, Schauspiel und die Raufbolde in Rüstung hauen mächtig auf den Putz. Daneben lagern wieder Darsteller auf der Burg und im Feldlager am Fuße des Tannenberges und verzaubern Besucher auf ihrem Streifzug durch die Jahrhunderte des Mittelalters. Sie zeigen Leben und Handwerk vom frühen bis späten Mittelalter. Allerorts ist altes Handwerk zu bestaunen, mancher Handel zu tätigen und Anbieter aus der Region bieten auf dem Marktplatz ihre hochwertigen Produkte an.

Die Tavernen und Garbräter sorgen für das leibliche Wohl auf beste Art – reichlich Schwarzbier vom Fass gibt es auch dazu. Und auch den Honig und den Met der burgeigenen Imkerei können die Besucher wieder kosten und kaufen.

In diesem Jahr wurden durch die Mitglieder der Fördervereine „Freundeskreis des Tannenberg“ e.V. und „Lebendige Burg“ e.V. die Arbeiten zur Instandhaltung des auf der Südseite stehenden „Erbensteins“ fortgesetzt sowie das Konzept des Burggartens weiter umgesetzt.

Parkmöglichkeiten sind im Ort ausgeschildert. Es ist nicht möglich, mit dem Auto bis zur Burg zu fahren. Der Parkdienst wird von der Freiwilligen und Jugend-Feuerwehr Nentershausen organisiert. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.