Oberellenbacher Bühne stellt in neuem Stück „Pension Schöller“ die Welt auf den Kopf

Mit Ticks und Eigenheiten

Mitreißend inszeniert: Mit ihrem neuen Stück „Pension Schöller“ trafen die Schauspielerinnen und Schauspieler der Oberellenbacher Bühne wieder den Nerv des Publikums – und strapazierten kräftig die Lachmuskeln der Zuschauer. Foto: Meyer

Oberellenbach. Wenige Minuten, bevor das Stück endet, sitzt der erfolgreiche Geschäftsmann Klapproth mit einem Apfel auf dem Kopf in seiner Wohnung, hat eben versucht, zwei Frauen auf die Stangen in seinem Hühnerstall zu setzen, und erwartet zudem noch ein Paket mit einer Giraffe. Wer ist hier verrückt? Und wer normal? Die Welt auf den Kopf stellt das neue Theaterstück der Oberellenbacher Bühne, „Pension Schöller“.

Die Geschichte: Der neugierige Geschäftsmann Klapproth will eine Irrenanstalt von innen kennenlernen. Sein Neffe soll ihm das in Berlin ermöglichen und dafür Geld für eine Geschäftsgründung erhalten.

Hotel statt Irrenanstalt

In der Not schickt der Neffe seinen Onkel in die Pension Schöller, ein kleines Hotel, und behauptet kurzerhand, es handle sich um eine Psychiatrie – die Gäste seien die Patienten.

Alle Schauspieler überzeugen in ihren Rollen, aber einer übertrifft sie. Darf er aber auch, denn er ist der Hauptdarsteller: Klaus Scharpenack als Theodor Klapproth. Mitreißend mimt er den Geschäftsmann, der sich spitzbübisch, ja diebisch an den kleinen Schrullen der vermeintlich Geisteskranken freut, sich an ihren Ticks und Eigenheiten ergötzt, ihr Verhalten spiegelt und nachahmt und die Situationen so zur Eskalation treibt.

Lachen, bis die Tränen fließen

Traditionstheater Oberellenbacher Bühne, das bedeutet Szenenapplaus und spontaner Jubel, das bedeutet Lachen, bis die Tränen fließen und auch die Möglichkeit, dass nach dem Stück alle 250 Zuschauer ein Geburtstagsständchen für Schauspielerin Helena Marth schmettern, die ihren 21. Geburtstag feiert. Übrigens hat die Oberellenbacher Bühne selbst in diesem Jahr auch Geburtstag – ihren 25.

Von Achim Meyer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.