Helmut Heiderich tritt nicht mehr an – CDU-Verbände sind sich einig

Timo Lübeck will für die CDU in den Bundestag

+
Timo Lübeck (CDU).

Hersfeld-Rotenburg. Der 33-jährige CDU-Kreisvorsitzende von Hersfeld-Rotenburg, Timo Lübeck, soll für seine Partei für die Bundestagswahl 2016 kandidieren.

Er bewirbt sich um die Nachfolge von Helmut Heiderich, der nicht mehr antritt. Lübeck „soll unsere starke Stimme in Berlin werden“, teilt die Kreisvorsitzende der CDU Werra-Meißner und Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt mit.

Die CDU-Kreisvorstände Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg hätten sich einstimmig für Lübeck als Bundestagskandidaten im Wahlkreis 169 ausgesprochen. Am 28. November soll ihn dann die Wahlkreisdelegiertenversammlung in Bebra offiziell zum Kandidaten wählen.

Nach seiner Ausbildung in der Kommunalverwaltung seiner Heimatgemeinde Haunetal war Lübeck bereits in den vergangenen zwölf Jahren beruflich in Berlin tätig, zuletzt als Büroleiter von Helmut Heiderich.

Seit September 2016 ist Lübeck als Referent für Finanz- und Steuerpolitik bei der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) beschäftigt. Außerdem arbeitet er für den Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen (VbU) als Referent für Mittelstands- und Handwerkspolitik. (kai)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.