Hessen mobil: Ruhiger Winter für Streudienste

Trotz Glatteis noch genug Salz auf Lager

Hersfeld-Rotenburg. Wenig Schnee, kaum gefrierender Regen: Der bisherige Winter macht den Streudiensten im Landkreis Hersfeld-Rotenburg nicht sonderlich zu schaffen.

Bei der Autobahnmeisterei Hönebach und den Straßenmeistereien Bad Hersfeld und Rotenburg lagern nach Auskunft von Hessen mobil aktuell noch 5000 Tonnen Feuchtsalz.

„Für uns ist dieser Winter ein ganz normaler Standardwinter“, sagt die Sprecherin der Landesstraßenbehörde, Cornelia Höhl. Bis Mitte der Woche hatten die Straßenmeistereien Bad Hersfeld und Rotenburg zusammen 1150 Tonnen Streugut verbraucht. Zum Vergleich: Im schneereichen Winter 2012/2013 waren es insgesamt 5700 Tonnen. „In Bad Hersfeld und Rotenburg lagern aktuell noch 3000 Tonnen, bei der Autobahnmeisterei Hönebach 2000 Tonnen Salz“, sagt Höhl.

Landesweit ergibt sich ein ähnliches Bild. Bislang haben die Streudienste 59.000 Tonnen Salz auf Hessens Straßen aufgebracht. Vor zwei Jahren war es zum Winterende die dreifache Menge. Im vergangenen milden Winter wurden hingegen nur 44.000 Tonnen Streugut verbraucht.

Hessen mobil betreut mit den beiden Straßenmeistereien und der Autobahnmeisterei Hönebach ein Netz von insgesamt 781 Kilometern an Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Waldhessen. (ses)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.