Es drohen Punkte, Fahrverbot und Geldbuße

Über 200 km/h statt der erlaubten 100: Temposünder bei Neuenstein geblitzt

ARCHIV - 17.10.2017, Nordrhein-Westfalen, Kamen: Fahrzeuge passieren an der Autobahn A1 bei Kamen einen sogenannten "Enforcement Trailer", eine mobile Anlage zur Geschwindigkeitsmessung. (zu dpa "Hessens Polizei sagt Rasern mit mehr mobilen Blitzern den Kampf an" vom 20.03.2018) Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
+
Eine solche mobile Anlage zur Geschwindigkeitsmessung steht regelmäßig an der A7.

Mit über 200 km/h statt der erlaubten 100 km/h war ein Autofahrer auf der A7 bei Neuenstein unterwegs. Ihn erwarten nun zwei Punkte, drei Monate Fahrverbot und 600 Euro Geldbuße.

Der Geschwindigkeitsmessanhänger auf der A7 bei Neuenstein hat wieder einmal einen Temposünder "festgehalten". 

Er schlug laut einer aktuellen Mitteilung der Autobahnpolizei bereits am Donnerstag, 16. April, zwischen den Anschlussstellen Homberg/Efze und Bad Hersfeld/West zu. Bei erlaubten 100 km/h in der Gefälle- und Kurvenstrecke sei der Fahrzeugführer wohl zu  einem dringenden Termin unterwegs gewesen, heißt es. Abzüglich der Toleranz fuhr er in diesem Streckenabschnitt mit einer Geschwindigkeit von 203 km/h. 

"Wir hoffen, dass er unbeschadet an seinem Zielort ankam und er keinen weiteren Schrecken bekommt, wenn ihm die Post vom Regierungspräsidium Kassel erreicht", so die Polizei. Ihn erwarten bei dieser Geschwindigkeit zwei Punkte, drei Monate Fahrverbot und 600 Euro Geldbuße. 

Nähere Angaben zum Fahrer und seinem Wagen gibt es nicht. Da der sogenannte Enforcementtrailer bei "Einheimischen" aber inzwischen bestens bekannt sein dürfte, kommt er vermutlich nicht aus dem Landkreis. (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.