1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Waldhessische Reisebüros verzeichnen trotz Krieg und Corona eine große Nachfrage

Erstellt:

Von: Carolin Eberth

Kommentare

Die Reisebüros im Landkreis Hersfeld-Rotenburg verzeichnen im Vergleich zu den beiden Vorjahren einen deutlichen Anstieg der Buchungen. 
Die Reisebüros im Landkreis Hersfeld-Rotenburg verzeichnen im Vergleich zu den beiden Vorjahren einen deutlichen Anstieg der Buchungen.  © Christin Klose/dpa

Die Reisebüros im Landkreis Hersfeld-Rotenburg verzeichnen im Vergleich zu den beiden Vorjahren einen deutlichen Anstieg der Buchungen.

Hersfeld-Rotenburg – Nach über zwei Jahren Pandemie sehnen sich die Menschen nach Sommer, Sonne und Strand. Die Reisebüros im Landkreis Hersfeld-Rotenburg verzeichnen daher im Vergleich zu den beiden Vorjahren einen deutlichen Anstieg der Buchungen und sind stark damit ausgelastet, den waldhessischen Kunden ihre Traumziele herauszusuchen.

Vor allem Reiseziele am Mittelmeer wie Griechenland, Spanien und die Türkei, für die keine Reisebeschränkungen mehr bestehen, würden aktuell sehr stark gebucht, sagt Oliver Schmidt, Geschäftsführer des Tui-Reisecenters in Rotenburg. Auch Fernreisen in die USA stünden hoch im Kurs, wie Schmidt und auch Yvonne Bock vom Reisebüro am Rathaus in Bad Hersfeld bestätigen können. „Nach Amerika durften unsere Kunden zwei Jahre lang schließlich nicht reisen. Das wollen sie jetzt nachholen und dafür geben viele Urlaubshungrige auch gerne mal mehr Geld aus“, sagt Yvonne Bock.

Doch wer in die Ferne fliegen will, muss tiefer in die Tasche greifen als vor der Pandemie, wie mehrere Reisebüros im Landkreis bestätigen. Gestiegene Energiekosten als Folge des Ukraine-Krieges seien nur einer von mehreren Gründen für die spürbaren Preiserhöhungen. Auf das Buchungsverhalten wirke sich der Krieg jedoch weniger aus. „Zu Beginn der Krise haben wir einige Nachfragen zum Krieg erhalten. Doch mittlerweile denken die Leute weniger an das Thema. Sie wollen einfach mal wieder rauskommen“, sagt Yvonne Bock.

Ähnlich sieht es auch bei Fragen zur Pandemie aus. „Corona spielt aktuell keine große Rolle mehr. Es ist weder in den Beratungen Thema, noch auf den Reisen selbst. Urlaub ist aktuell in all unseren angebotenen Zielgebieten ohne Einschränkungen möglich“, sagt Dennis Krug, Geschäftsführer der Reisewelt Teiser & Hüter in Neuhof. Entsprechende Versicherungen würden für den Krankheitsfall allerdings verstärkt hinzugebucht.

„Die Menschen wollen wieder Urlaub machen und buchen diesen auch – von der kleinen Busreise bin hin zur großen Fernreise. Die Hochsee-Kreuzfahrten, die zuletzt wieder Schwung aufgenommen haben, liegen derzeit noch am weitesten zurück. Dafür sind Flusskreuzfahrten beliebt wie nie zuvor“, sagt Krug.

Ob es am Ende nach Griechenland, Mallorca oder doch vielleicht nach Fuerteventura geht: Besonders gerne flögen die Waldhessen von regionalen Flughäfen wie Kassel oder Paderborn ab, sagt Oliver Schmidt.

Reisen werden vermehrt online gebucht

44 Prozent der Deutschen buchten 2021 ihren Urlaub online, 40 Prozent erledigen das übers Reisebüro. Das hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben. Die Jüngeren wählten dabei häufiger den Weg übers Internet: 69 Prozent sind es bei den 16- bis 29-Jährigen, 52 Prozent bei den 30- bis 49-Jährigen, 37 Prozent bei den 50- bis 64-Jährigen. Bei den über 64-Jährigen nutzen nur 22 Prozent das Internet. (Carolin Eberth)

Auch interessant

Kommentare