Vater schweigt zu Missbrauchsvorwürfen der Tochter

Bad Hersfeld. Ein 53-jähriger Familienvater aus dem osthessischen Wildeck muss sich seit Montag vor dem Bad Hersfelder Amtsgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine eigene Tochter jahrelang sexuell missbraucht zu haben.

Zwanzigmal soll er sich an dem Mädchen vergangen haben. Beim ersten Mal war das Kind gerade einmal acht Jahre alt, beim letzten Vorfall war es 13 Jahre alt. Die angeklagten Taten liegen im Zeitraum zwischen den 2002 und 2007. Vor Gericht schwieg der Mann, seine Verteidigerin bestritt die Vorwürfe. Die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatte die heute 16-jährige Tochter selbst.

Nach der Scheidung ihrer Eltern hatte sie ihren Vater bei der Polizei angezeigt. Die Mutter sagte als Zeugin vor Gericht, sie habe von sexuellen Übergriffen ihres Mannes nichts mitbekommen. Der Prozess wird fortgesetzt. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.