Medizinische Versorgung

VdK: Finanzierung von mobiler Arztpraxis Medibus muss gesichert werden

Fünf Bürgermeister setzen sich für die Verlängerung des Medibus-Pilotprojektes ein: (von links) Lars Böckmann (Herleshausen), Thomas Eckhardt (Sontra), Achim Großkurth (Cornberg), Thomas Mäurer (Weißenborn) und Ralf Hilmes (Nentershausen) zusammen mit Medibus-Ärztin Dr. Doris Gronow.  
ARCHIV
+
Fünf Bürgermeister setzen sich für eine Verlängerung des Pilotprojektes Medibus ein. Unser Archivbild zeigt von links Lars Böckmann (Herleshausen), Thomas Eckhardt (Sontra), Achim Großkurth (Cornberg), Medibus-Ärztin Dr. Doris Gronow, Thomas Mäurer (Weißenborn) und Ralf Hilmes (Nentershausen).

Die mobile Arztpraxis Medibus fährt fünf Kommunen in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner an. Sicher ist der Fortbestand des Pilotprojekts nur bis zum 31. März.

Hersfeld-Rotenburg – Für den Sozialverband VdK Hessen-Thüringen ist es von grundlegender Bedeutung, dass die medizinische Versorgung in Hessen flächendeckend gewährleistet ist. Dazu gehöre auch, dass der sogenannte Medibus, der unter anderem Cornberg und Nentershausen anfährt, erhalten bleibt, heißt es in einer Mitteilung.

Angesichts der großen Zahl von Hausärzten, die bis 2030 in den Ruhestand gehen, und zunehmend schwerer zu besetzender Hausarztsitze insbesondere in ländlichen Regionen ist für den VdK eine vorausschauende Planung unabdingbar. „Um der drohenden Unterversorgung Herr zu werden, muss die Politik umgehend handeln. Die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung und der dafür notwendigen infrastrukturellen Voraussetzungen ist Teil der kommunalen Daseinsvorsorge“, sagt der VdK-Landesvorsitzende Paul Weimann.

Streit um den Medibus schwelt seit Monaten

Schon jetzt gebe es in manchen ländlichen Regionen Probleme, die medizinische Versorgung aufrechtzuerhalten, so Weimann mit Blick auf den seit Monaten schwelenden Streit um den weiteren Betrieb des sogenannten „Medibusses“ im Landkreis Hersfeld-Rotenburg und im benachbarten Werra-Meißner-Kreis. Aufgrund des Ärztemangels im Sommer 2018 eingeführt, ist der Fortbestand der mobilen Arztpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen gefährdet. Nach öffentlichen Protesten wurde der Weiterbetrieb des Medibusses bis 31. März zugesagt.

Laut VdK ist die Gesundheitsversorgung in den fünf Gemeinden Cornberg, Nentershausen, Sontra, Herleshausen und Weißenborn gefährdet. „Die Finanzierung des Medibusses muss über den 31. März hinaus sichergestellt werden, bis eine Lösung für die medizinische Unterversorgung gefunden wurde“, so Weimann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.