Nachwuchs fehlt

Verband: Fast jede zweite Kneipe auf dem Land macht zu

Der Tradition verpflichtet: Das frisch gezapfte Lauterbacher Bier gibt es im Gasthaus Waldschmidt – zuvor Gasthaus Hofmann – in Beenhausen schon seit dem Jahr 1907. Für Klaus Waldschmidt ist die Gaststätte ein Teil seines Lebens und ihr Fortbestehen eine Verpflichtung – auch, wenn sich das Weitermachen finanziell nicht mehr wirklich rentiert. Foto: Gottbehüt

Hersfeld-Rotenburg. Die Gaststätte auf dem Land stirbt aus. Gab es 2002 noch 3000, sind es in Hessen laut Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) zwölf Jahre später nur noch 1780.

Die Prognose für die kommenden Jahre sieht nicht besser aus. Bis 2020 sollen laut Dehoga weitere 600 bis 700 Gaststätten schließen.

Regionale Zahlen für einzelne Landkreise weist die Statistik nicht aus. Waldhessens Dehoga-Vorsitzender Hanns-Karl Madelung bestätigt aber diese Entwicklung. Viele Gaststätten im Landkreis würden zwar noch als Nebenerwerbsgasthöfe betrieben, ihnen fehle aber der Nachwuchs.

Verändertes Ausgehverhalten, viel Konkurrenz durch Kirmes-, Vereins- und Dorffeste sowie bürokratische Auflagen und fehlender Nachwuchs - die Gründe für das Sterben von Kneipen und Gasthäusern bei uns auf dem Lande sind laut Madelung vielfältig. Eine Gastwirtschaft neben dem Beruf, das tue sich kaum einer mehr als zusätzliche Belastung an, sagt Madelungs Stellvertreter Karl Asbach. Die normale Gastronomie, wie sie früher war, habe ihre Daseinsberechtigung verloren, findet er. Fastfood-Essen und spektakuläre Aktionen hätten ihr den Rang abgelaufen. „Die Jugend will etwas erzählen können - aber nicht in die heimische Dorfkneipe gehen“, ist seine Beobachtung. Die Leute würden ihr Geld heutzutage anders ausgeben.

Zudem gebe es ein Überangebot an Volksfesten, das sich fast über das ganze Jahr erstrecke. Traurig findet Karl Asbach, dass mit jeder Wirtschaft, die im Ort stirbt, auch ein Stück Gemeinschaft und Lebensqualität verloren gehe.

Der demografische Wandel und die Landflucht sind laut Dehoga die Hauptursachen. Laut einer Studie des Statistischen Landesamts Hessen könnte die Bevölkerungszahl, die derzeit schon rückläufig ist, in Hessen bis 2060 auf 4,9 Millionen Menschen fallen. Zurzeit leben über 6 Millionen in Hessen.  

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.