Mandolinenorchester Weiterode

Vier Mitglieder einer Familie bilden das Rückgrat des Vereins

+
Eine durch und durch musikalische Familie: Wenn das Weiteröder Mandolinenorchester am Sonntag in Mecklar auf Frühlingskonzertreise geht, sorgen Manfred Rehwald (von links), Yvonne Schäfer, Gudrun Rehwald und die Jüngste im Verein, Yasmin Schäfer, für musikalische Vielfalt und eine alle Besucher verbindende Atmosphäre. 

Großfamilie Rehwald stellt gleich vier Mitglieder des Mandolinenorchesters Weiterode - beim Frühlingskonzert treten sie auf.

Weiterode – Wenn Igor Karassik, der musikalische Kopf des Weiteröder Mandolinenorchesters, am Sonntag in der Mecklarer Kirche das erste Stück des Frühlingskonzerts anzupfen lässt, stellt die Großfamilie Rehwald gleich vier Mitspieler.

Mit dabei sind Opa Manfred Rehwald (71), Oma Gudrun Rehwald (70), Mutter Yvonne Schäfer (45) und der zweitjüngste Spross des musikalischen Mini-Clans, Yasmin Schäfer (13).

„Yasmin ist schon im Mutterleib musikalisch gewesen“, erzählt Mutter Yvonne. „Als ich hochschwanger war, hat sie je nach Stück mehr oder weniger kräftig mitgestrampelt!“ Im Babykörbchen war es nicht viel anders, und als sie nach ersten Schritten mit Tante Corinna in der Flötengruppe der Kirchengemeinde ihre Grundausbildung erhielt, zeigte sich ihr Talent – aber auch, dass ihr das Musikmachen Freude bereitet. Ihrem Einzelunterricht beim Gitarristen Markus Rahn ist es zu verdanken, dass aus der auch als erfolgreiche Kunstradfahrerin bekannten jungen Dame so etwas wie die Musikexpertin der Familie geworden ist, bei der sogar die Älteren gerne mal nachfragen.

Zu denen gehört Oma Gudrun, die nach Erstanleitung bei Chorleiter Adam Orth 1962 in das Mandolinenorchester eingetreten ist: „Die Familie Knierim, der ich entstamme, hat bis dahin hauptsächlich gesungen, aber da ich immer gerne mit meiner Mandoline spielenden Freundin unterwegs war – im Sommer waren wir oft mit dem Verein auf Wanderschaft und auch auf Konzertreise – ist aus mir eine Mandolinenspielerin geworden.“

Die Frage, ob sie vielleicht sogar ihren Ehemann im Mandolinenverein kennengelernt hat, beantwortet sie mit einem klaren Nein. Lachend fügt sie allerdings hinzu: „Irgendwann habe ich ihn überredet, einfach mal mitzukommen!“

Das geschah nach dem Kennenlernen beim Tanz in den Mai auf der Friedrichshütte und nach dem Feiern der Hochzeit ebendort, bei dem der Mandolinenverein den Brautleuten natürlich ein Ständchen spielte. Der Zufall wollte es schließlich, dass Opa Manfred, der aus Bebra stammt und von Haus aus Geiger ist, eine Mandoline geschenkt bekam, sodass ihm gar nichts anderes übrig blieb, als zu üben und 1978 in den weithin bekannten Weiteröder Vorzeigeverein einzutreten. Die Zeit war damals noch eine andere, und man hatte sogar noch Zeit: Zeit für Geselligkeit und für Auftritte, bei denen man einfach „aus dem Hut“ spielte.

Von Rehwalds Töchtern Yvonne und Corinna fanden beide den Weg zur Musik. Die ältere, Yvonne, schloss sich 1990 dem Mandolinenverein an, dem sie inzwischen als stellvertretende Vorsitzende dient. Zurückblickend sagt sie: „Ich hatte nur die Wahl, alles total schrecklich zu finden oder aber hinzugehen!“ Sie ging hin und nahm so viel Gitarrenunterricht, dass sie gut im Orchester mitspielen konnte. „Nicht ohne meine Gitarre!“ sagte sie dann allerdings auch, als sie nach dem Fachabitur als Au-Pair nach Griechenland ging. In einem Orchester in der Hafenstadt Patras, in dem sie mitspielen durfte, platzte schließlich ihr ganz persönlicher Knoten. Zum Abschied bekam sie von ihren Mitspielern Noten mit echter griechischer Musik geschenkt, die die Weiteröder später für sich alle entdeckten: „Das war richtig spannend für uns, nicht zuletzt deshalb, weil die kein anderer Verein hatte!“

Einige Sequenzen werden die Musikbotschafter am Sonntag ab 16.30 Uhr auch in der Mecklarer Kirche darbieten, schließlich steht unter anderem eine „Traumreise nach Griechenland“ auf dem Konzertprogramm, die nicht nur die vier Rehwalds und Schäfers und ihre Mitspieler beflügeln, sondern das ganze Publikum von der Vielfalt der vom Mandolinenorchester beherrschten Musikrichtungen überzeugen wird.

VON WILFRIED APEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.