Klinik-Geschäftsführer Boehmer reagiert auf Kritik

Vitalis: Vorwürfe „völliger Quatsch“

Bad Hersfeld. Die Vorwürfe, den Bad Hersfelder Stadtverordneten seien im Zusammenhang mit der problematischen Situation der Vitalisklinik „die wahren Zahlen“ vorenthalten worden, bezeichnete Klinik-Geschäftsführer Hartmut H. Boehmer als „völligen Quatsch“.

Der Managementbericht des Klinikums und das Gutachten der Wirtschaftsprüfer von Korthäuer & Partner seien Angelegenheiten des Aufsichtsrates der städtischen Wirtschaftsbetriebe und nicht der Stadtverordnetenversammlung, stellte Boehmer klar.

Die Vitalisklinik, eine Fachklinik für Stoffwechselkrankheiten, ist Bestandteil der Wirtschaftsbetriebe und wird in deren Auftrag vom örtlichen Klinikum gemanagt.

Zudem widersprach Boehmer der Kritik, das im Wirtschaftsplan 2011 erwartete Defizit von 100 000 Euro stünde im Widerspruch zum Managementbericht. Die darin prophezeite Deckungslücke von bis zu 1,3 Millionen Euro gelte nur für den Fall, dass nicht gegengesteuert würde. Doch gerade das habe man mit dem am 13. Januar vereinbarten Sanierungsplan mit Notlagentarifvertrag und weiteren Maßnahmen (unsere Zeitung berichtete) getan.

„Dadurch erreichen wir für dieses Jahr hoffentlich eine schwarze Null“, sagte Boehmer, der die Geschäftsführung aller Voraussicht nach Mitte Februar abgeben wird. (ks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.