Neue LTE-Technik aus bestehenden Masten

Vodafone stärkt das drahtlose Internet

Hersfeld-Rotenburg. Der Mobilfunkanbieter Vodafone will im Landkreis Hersfeld-Rotenburg beim drahtlosen Internet den Turbogang zuschalten.

Vodafone hatte Ende Mai bei der Auktion der Bundesnetzagentur in großem Umfang neue Frequenzen ersteigert. Im Bereich unseres LandkreisES ist geplant, dass bereits vorhandene Mobilfunkmasten auf den neuen LTE-Standard aufgerüstet werden. Dadurch sollen folgende Gemeinden versorgt werden: Neuenstein, Philippsthal, Eiterfeld, Kirchheim, Breitenbach/H. und Bad Hersfeld. Noch vor Weihnachten sollen die ersten Haushalte schnell durchs Netz surfen können.

Nach einer Liste, die Vodafone führt, sollen in einem ersten Schritt folgende Mast-Standorte aufgerüstet werden, von denen die meisten in Autobahnnähe liegen: Untergeis, Ronshausen, Niederaula, Friedewald, der Standort Knüllköpfchen bei Schwarzenborn, der Mast an der Wippershainer Höhe (für Hauneck), der Mast bei Kathus (für Sorga), einer der beiden Masten bei Machtlos (Breitenbach am Herzberg), sowie der Mast auf dem Asbacher Kielsberg:

Die neue Technik hat aber noch ihre Macken. Angeblich gibt es für den Empfang des drahtlosen DSL noch nicht die passenden Endgeräte.

Dieses Hochgeschwindigkeits-DSL ist nicht ganz billig. (kh)

Weitere Informationen www.vodafone.de/turbo-internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.