Von Eiterfeld nach Geisa

GN Schweißtechnik zieht um und heißt jetzt Creative Space

Hier soll der neue Produktionsstandort des derzeit in Eiterfeld ansässigen Unternehmens GN Schweißtechnik entstehen. Beim Spatenstich (von rechts): Geisas Bürgermeisterin Manuela Henkel, Creative-Space-Geschäftsführer Sandro Neumann, Geisas Zweite Beigeordnete Simone Kleinstück und der Erste Beigeordnete Steffen Bott.
+
Hier soll der neue Produktionsstandort des derzeit in Eiterfeld ansässigen Unternehmens GN Schweißtechnik entstehen. Beim Spatenstich (von rechts): Geisas Bürgermeisterin Manuela Henkel, Creative-Space-Geschäftsführer Sandro Neumann, Geisas Zweite Beigeordnete Simone Kleinstück und der Erste Beigeordnete Steffen Bott.

Die Firma GN Schweißtechnik zieht um: Weil das Familienunternehmen an seinem bisherigen Standort Eiterfeld derzeit keine Möglichkeiten zur Erweiterung sieht, wird es künftig in Geisa produzieren.

Eiterfeld/Geisa – Allerdings wird der Betrieb dann nicht mehr GN Schweißtechnik, sondern Creative Space heißen. Geschäftsführer Sandro Neumann hat jetzt gemeinsam mit Geisas Bürgermeisterin Manuela Henkel (CDU) den offiziellen Spatenstich für den Beginn der Bauarbeiten am neuen Standort im Gewerbegebiet der Point-Alpha-Stadt vorgenommen.

Auf dem rund 9500 Quadratmeter großen Gelände soll auf 950 Quadratmetern eine Produktionshalle mit Büros entstehen. Im Zuge dessen sei geplant, heißt es in einer Mitteilung der Stadt, dass die Zahl der Arbeitsplätze von 8 auf 20 erweitert wird. Der bisherige Standort in Eiterfeld soll nach dem Umzug nach Geisa, der für den Frühherbst 2022 geplant ist, vorwiegend als Lager weiter genutzt werden.

„Wir haben uns in Eiterfeld um ein größeres Baugrundstück bemüht. Leider hat uns die Gemeinde mitgeteilt, dass sie uns nichts anbieten kann“, sagt Iris Neumann. Die Mutter des Creative-Space-Geschäftsführers Sandro Neumann hatte GN Schweißtechnik vor 15 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann in der Marktgemeinde gegründet. Das Unternehmen, das zunächst Kunststoffschweißmaschinen vertrieben hatte, entwickelte sich zu einem Hersteller von Erdwärmekomponenten. „Wir sind europaweit im Geschäft und wollen neue Kunden akquirieren. Es war wichtig, dass wir expandieren können“, sagt Iris Neumann. Man habe in Geisa einfach mal nachgefragt, die Bürgermeisterin habe sich sehr um die Ansiedlung bemüht.

Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich (parteiunabhängig) bedauert den Wegzug der Produktion aus Eiterfeld, betont aber, dass die Kontaktaufnahme zwischen dem Unternehmen und der Gemeinde bezüglich eines alternativen Standorts nicht über „lockere Anfragen“ hinaus gegangen sei. Man habe seitens der Gemeinde an einen privaten Grundeigentümer verwiesen.

In der Marktgemeinde Eiterfeld wurden im Rahmen der Bauleitplanung die Flächen für das neue Gewerbegebiet „Auf der Großmühl“ ausgewiesen, als nächster Schritt steht nun die Erschließung an.  hw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.