Eisrettungsübung des DLRG-Kreisverbands am Breitenbacher See

Die Wasserretter proben den Ernstfall

Kein Notfall: Mitglieder des DLRG-Kreisverbands übten am Breitenbacher See die Eisrettung. Foto: nh

Rotenburg. Die Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus dem Kreisgebiet haben eine gemeinsame Eisrettungsübung ausgerichtet. Ziel dieser Veranstaltung am Breitenbacher See war unter anderem das praktische Üben für den Einsatz zur Rettung im Eis Eingebrochener sowie die erforderliche Abstimmung der Wasserretter aus den verschiedenen örtlichen Gliederungen untereinander. Unter Regie von Lisa Krapf aus Bebra, technische Leiterin Einsatz auf Kreisverbandsebene, mussten die DLRG-Leute in Gruppen eine Stationsausbildung durchlaufen.

Auf dem Programm standen beispielsweise die Orientierung im Gelände mit Funkübungen, Übungen mit dem Wurfsack – einem Hilfsgerät zum Erreichen Erschöpfter aus sicherer Entfernung – und eine praktische Übung zur Menschenrettung im leicht zugefrorenen See unter Erprobung verschiedener Rettungsmethoden und Hilfsmittel. Krapf legte Wert darauf, die Gruppen „bunt zu mischen“. So wurden erfahrene Helfer mit jüngeren aus den verschiedenen Ortsgruppen zu Einsatzteams zusammengestellt.

Zum Theorieteil der Ausbildung zählte das Erörtern der Stadien der Unterkühlung mit erforderlichen Hilfsmaßnahmen und ein Planspiel zur Vertiefung der Einsatztaktik zur Eisrettung. (red/rey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.