Pröpstin Sabine Kropf-Brandau über die Botschaft

Weihnachten kann ganz viel geben

Hersfeld-Rotenburg. Die einen erwarten den heutigen Abend mit ganz viel Vorfreude, viele andere mit Angst. Weihnachten ist ein Fest der großen Emotionen und Erwartungen – und gerade deshalb auch der großen Enttäuschungen, weiß Pröpstin Sabine Kropf-Brandau. Sie ist jedoch überzeugt davon, dass Weihnachten allen Menschen ganz viel geben kann.

Befreit von all dem überhöhten Geflimmer, so formuliert sie es, befreit von Süße und Niedlichkeit bleibt die Botschaft, dass Gott den Menschen seinen Sohn geschenkt hat. Und der kam nicht als prachtvoll geschmückter König, sondern klein und nackt und arm auf die Erde, begrüßt von den Hirten, den Armen und Verachteten. Diese Botschaft, davon ist Sabine Kropf-Brandau überzeugt, kann Menschen Trost geben. Sowohl denjenigen, die in finanzieller Not leben und die am Rande der Gesellschaft stehen, als auch denjenigen, die mit einer persönlichen Krise kämpfen.

Jeder Mensch dürfe sich von Gott beschenkt und angenommen fühlen, betont Kropf-Brandau, angenommen mit seinen Schwächen und Gebrechen. Und er dürfe gewiss sein, dass Gott ihn nicht allein lasse.

Wer Sabine Kropf-Brandaus Weihnachtsbotschaft hören will, der ist am Heiligen Abend um 18 Uhr in der Bad Hersfelder Stadtkirche willkommen. 2. Lokalseite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.