Wenig Wasser in der Werra: K+S stoppt die Produktion in Hattorf

Philippsthal. K+S hat erneut die Kaliproduktion am Standort Hattorf vorläufig eingestellt.

Bis auf die Herstellung von Bittersalz wurde die Arbeit übertage am Montag vorerst gestoppt, teilt der Konzern mit. Wegen des niedrigen Wasserstands der Werra stünden derzeit keine ausreichenden Speicherkapazitäten für Abwässer aus der Kaliproduktion zur Verfügung - trotz Einleitung von Salzabwässern in die Werra und der eingeschränkt erlaubten Versenkung.

Das Wiederanfahren der Fabrik Hattorf hänge davon ab, wie sich der Wasserstand der Werra in den nächsten Tagen entwickelt. Die Mitarbeiter bauen Resturlaubstage sowie Zeitkonten ab. An den Standorten Wintershall und Unterbreizbach läuft die Produktion unverändert weiter. (mcj)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.