Förderverein für Schlossruine in Wildeck gegründet

Wildeck. Ein Verein wird sich ab sofort darum kümmern, Geld für den Erhalt der Schlossruine Blumenstein und die historischen Denkmäler im Wildecker Tal bei Raßdorf zu bekommen.

Der Verein kann Fördergelder beantragen und Spendenquittungen ausstellen. Aus dem Verein heraus soll auch eine Abteilung entstehen, die aktiv bei der Pflege des Geländes mit anpackt. Die Abteilung soll auch andere Bürger zu Aktionen einladen. Dazu gehören Mäharbeiten, das Aufstellen von Bänken oder die Kontrolle der Beschilderung im Tal.

Der Förderverein wurde am Mittwochabend von etwa 50 Bürgern in Bosserode gegründet. Zum Vorsitzenden des neuen Vereins wurde einstimmig der Wildecker Bürgermeister Alexander Wirth gewählt. Das Wildecker Tal sei nicht nur für die Menschen in der Region, sondern auch für den Tourismus in Wildeck ein wichtiger Anziehungspunkt, betonte Wirth. Es gehe nicht darum, Schlösser wieder aufzubauen, sondern das Bestehende zu erhalten und noch attraktiver zu gestalten.

Von dem Jagdschloss stehen noch das Eingangstor, die Grundmauern und ein Brunnen.

Der Verein hofft jetzt, dass sich noch viele weitere Bürger als Mitglieder anmelden und die Initiative unterstützen. Aufnahmeformulare liegen in der Gemeindeverwaltung in Obersuhl aus. (dup)

Wie hoch die Mitgliedsbeiträge sind und weitere Informationen zu dem neuen Verein finden Sie in der gedruckten Freitagausgabe der Rotenburg Bebraer Allgemeine und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.