Am Donnerstag fällt die Entscheidung

Beschlussvorschlag: Grundsteuer in Wildeck soll drastisch steigen

Wildeck. Lange haben sie versucht, es zu verhindern. Jetzt müssen aber wohl auch die Wildecker in den sauren Apfel beißen und die Hebesätze für die Grundsteuer drastisch erhöhen.

Das zumindest sieht der Beschlussvorschlag vor, über den die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Donnerstag, 21. Mai, ab 20 Uhr im Mehrzweckhaus in Raßdorf entscheiden müssen.

Laut Vorlage sollen die Hebesätze für die Grundsteuer A (landwirtschaftliche Betriebe) und die Grundsteuer B (Grundstücke) von 350 auf 600 Prozentpunkte angehoben werden. Der Eigentümer eines Einfamilienhauses müsste dann statt 176 Euro 302 Euro pro Jahr bezahlen. Das sind pro Jahr 126 Euro mehr - eine Steigerung um 71, 5 Prozent.

Sollte das Parlament dem Vorschlag zustimmen, würden die Hebesätze rückwirkend zum 1. Januar 2015 steigen. Die Gewerbesteuer soll nicht angehoben werden.

Warum die Steuer jetzt angehoben werden muss und warum die Anhebung bereits zwei Mal scheiterte, lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

 

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.