Kleines Plus im Haushalt der Gemeinde Wildeck

Einen wichtigen Schub für die Kommunen bedeutet das kommunale Investitionsprogramm des Bundes und des Landes: Damit werden auch in der Gemeinde Wildeck viele Projekte finanziert. Dazu gehört als energetische Sanierung der Austausch der Fenster im großen und kleinen Saal der Hönebacher Mehrzweckhalle. Archivfoto: Dupont

Wildeck. Erstmals seit 2009 legt die Gemeinde Wildeck für dieses Jahr einen ausgeglichenen Haushalt vor. Der Preis dafür ist allerdings relativ hoch.

Die Gemeinde Wildeck hat ein wichtiges Zwischenziel auf dem Weg zu einem gesunden Haushalt erreicht. Erstmals seit 2009 legt sie einen ausgeglichenen Ergebnishaushalt (laufender Betrieb) vor und kommt so den Forderungen der Kommunalaufsicht nach. Wildeck gibt also nicht mehr Geld aus als es einnimmt. Unterm Strich bleibt sogar ein Überschuss von 14 000 Euro übrig - so die Planung.

Der Preis für den Haushaltsausgleich ist relativ hoch. Das bekommen die Bürger zum Beispiel zu spüren durch die Anhebung der Grundsteuer A und B auf 600 Prozentpunkte im Jahr 2015. Belastet werden die Bürger auch durch die Einführung der wiederkehrenden Straßenbeiträge, auch wenn die Last auf mehrere Schultern verteilt ist. Die gute Nachricht ist: Für 2017 muss nicht weiter an der Steuerschraube für die Grundstücke gedreht werden, und die Gewerbesteuer wird nicht angehoben. Auch Einsparungen spielen eine wichtige Rolle beim Haushaltsausgleich.

Beim Haushaltsausgleich hilft zudem, dass die Einnahmequellen in bestimmten Bereichen sprudeln. So nimmt die Gemeinde 2017 voraussichtlich 175 000 mehr an Gewerbesteuer ein als im Vorjahr. Der Anteil an der Einkommenssteuer steigt um 110 000 Euro. Einen wichtigen Schub bedeutet natürlich auch das kommunale Investitionsprogramm des Landes und des Bundes.

Der Weg, den Haushalt der Gemeinde auf Dauer auszugleichen, bleibt hart und steinig. Das hat Bürgermeister Alexander Wirth klar gemacht, als er den Haushaltsentwurf in der Sitzung der Gemeindevertreter vorstellte. Wichtig sei bei allen Sparzwängen, die Infrastruktur und finanzielle Handlungsfähigkeit der Gemeinde zu erhalten. „Lassen Sie uns die Aufgaben, die vor uns liegen, weiter gemeinsam angehen, um Wildeck weiter nach vorne zu bringen“, betonte Wirth. Dies könne jedoch nur in kleinen Schritten funktionieren.

In welche Projekte die Gemeinde Wildeck in diesem Jahr investieren wird, lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe unserer Zeitung und im E-Paper.

Von René Dupont

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.