Prunksitzung im Bürgerhaus

Obersuhler Narren ziehen zum Goldjubiläum alle Register

+
Von 19.19 Uhr bis kurz vor Mitternacht: Karneval und kein Ende kam im Obersuhler Bürgerhaus gut an. Viele Lacher gab es für die „Sexy Bellies" und ihre Version von Dirty Dancing.

Goldene Zeiten in der Karnevalshochburg an der Suhl: Mehr als vier Stunden lang feierten der Obersuhler Carneval Verein (OCV) und seine Gäste am Samstag ihr 50-jähriges Jubiläum. 

Und damit auch das Goldjubiläum der von ihnen seit 1971 veranstalteten Karnevalssitzungen. Den Gästen im bunt dekorierten Bürgerhaus wurde bei der ersten Prunksitzung viel geboten. Der Elferrat saß über und vor einer riesengroßen LED-Wand, auf der sich fantasievolle Dekorationen abwechselten, auf der filmische Rückblicke und „Untermalungen“ für einzelne Beiträge zu sehen waren, auf der sich die Karnevalisten gekonnt karikiert selbst auf den Arm nahmen.

Die jungen Damen des OCV-Kinderballetts ließen als Bienen die Herzen schmelzen.

Alles hervorragend ausgeleuchtet, effektvoll inszeniert, immer wieder wurde das Publikum mitten ins Geschehen mitgenommen. Vom Einmarsch des Elferrats mit Begrüßung durch Sitzungspräsident Andreas Schneider, vom leidenschaftlich von allen mitgesungenen Lied „Obersuhler Carneval“ bis hin zum großen Finale.

Höhepunkte waren die Auftritte des Funkenpärchens Pauline Kraus und Felix Viebach, der beiden Funkenmariechen Amelie Kaufmann und Leonie Wagner, des OCV-Kinderballetts, das als herrlich gelbe Bienenschar verzückte, und des OCV-Jugendballetts, das mit „Waterloo“, „Dancing Queen“ und Co. an die große Abba-Zeit erinnerte. Die Präsidentengarde lieferte zum Narhallamarsch einen wahren Augenschmaus ab und bewies, dreifach männlich verstärkt, dass man in schwarzem T-Shirt und goldenem Mini-Rock wunderbar tanzen kann.

Mehr als vier Stunden bunte Party: Obersuhler Karnevalisten feiern Jubiläum

 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel
 © Wilfried Apel

Das taten auch die Damen der „Schinkenriege“, die sich zum Jubiläum reaktiviert und nichts von ihrer Gelenkigkeit eingebüßt hatten, und die Gruppe „Camouflage“, die fünf Jahrzehnte Popmusik aufleuchten ließen. Michaela Wagner befasste sich mit ihrer „unzähmbaren Lust“ und ihrem „unsagbaren Frust“, Larissa Tometzki geißelte modische Verrücktheiten („Präsentieren die Models eigentlich noch Mode, oder machen sie Werbung für Brot für die Welt?“). Beide wurden für ihren Premierenkokolores bejubelt.

Küsschen vom Elferrat für Ladybugs-Frontman und „Dorfkind“ par Excellence Patrick Hefele.

Das Trio Stammtisch (Manfred „Edu“ Strube, Steffen Rimbach und Egbert Ries) kämpfte mit einem Baustellenschild und spritzte mit „Dynamit“ einen Eimer Farbe an die Decke. Knaller waren einmal mehr die OCV-Fanfarengruppe, die „Ladybug Band“ und das Männerballett „Sexy Bellies“, das mit „Dirty Dancing“ begeisterte. Schade nur, dass Hans-Werner Weber nach 42 und Martin Wagner nach 32 Jahren gerührt und gefeiert Abschied nahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.