Projekt wird mit 30.000 Euro gefördert

Schwimmhalle wird saniert: Obersuhler Hallenbad bekommt neue Beckenfolie

+
Ungewöhnlicher Einblick: So sieht das Becken der Schwimmhalle Obersuhl ohne Folie aus. Die Arbeiten sollen Ende November abgeschlossen sein.

Im Hallenbad in Obersuhl wird die Beckenfolie ausgetauscht, bis Ende November könnten die Arbeiten fertig sein. Die Sanierung ist ein wichtiger Schritt zum Erhalt der Schwimmhalle. 

Die Sanierungsarbeiten im Hallenbad Obersuhl laufen seit Juli. Die Beckenfolie wird ausgetauscht. Wenn alles klappt, wie geplant, sollen die Arbeiten Ende November abgeschlossen sein und die Schwimmhalle dann wieder allen Nutzern zur Verfügung stehen. Das teilt Wildecks Bürgermeister Alexander Wirth mit.

„Ich freue mich, dass wir durch den Austausch der Beckenfolie einen wichtigen Schritt für den Erhalt unseres Hallenbades gehen. Damit können wir der Bevölkerung, den Schulen, den Vereinen und anderen Gruppen auch in Zukunft das Schwimmen vor Ort ermöglichen“, betont Wirth.

Fachfirma musste Klebereste entfernen

Im Rahmen des kommunalen Investitionsprogrammes (KIP) war beschlossen worden, die Beckenfolie im Hallenbad auszutauschen. Dafür stehen 30.000 Euro zur Verfügung. Im Juli waren zunächst die alte Folie aus dem Becken entfernt und die Klebereste an den Wänden des Beckens beseitigt worden.

„Danach konnte man erst feststellen, wie es unterhalb der Beckenfolie aussieht und welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind. Das war zum Beispiel die Erneuerung von Einström- und Ansaugdüsen, die mit der Folie verklebt waren“, sagt Wirth. 

Da sich jedoch noch Reste von Kleber an den Wänden des Beckens befanden, und für das Verkleben der neuen Folie die Oberflächen glatt und frei von Kleberückständen sein mussten, rückte zum Nacharbeiten noch einmal eine Fachfirma an. Mit dem Verkleben der neuen Folie soll nun in Kürze begonnen werden.

„Außerdem muss bei so einem Projekt immer darauf geachtet werden, welche baurechtlichen Regelungen und Unfallverhütungsvorschriften sich geändert haben und auf den aktuellen Stand gebracht werden müssen“, betont Wirth. Durch den Austausch der Folie konnten auch die bisher punktuellen Haltestangen an der Beckenwand durch eine durchgehende Festhaltemöglichkeit oberhalb des Wasserspiegels – wie es die Norm vorsieht – ersetzt werden.

Landkreis Hersfeld-Rotenburg unterstützt Hallenbad-Betrieb mit Zuschuss

„Da das Budget begrenzt ist und der Austausch der Folie auch nur durch das Kommunale Investitionsprogramm (KIP) des Landes Hessen möglich war, mussten wir schrittweise vorgehen, um auch sicherzustellen, dass das Geld am Ende ausreicht“, sagt der Bürgermeister. 

Dafür war auch eine enge Abstimmung mit der für das Hallenbad zuständigen Betriebskommission erforderlich. „Dadurch gab es natürlich immer wieder zeitliche Verzögerungen. Eine Sanierung aus eigenen Mitteln wäre durch die Kommunalaufsicht des Landkreises nicht genehmigt worden“, so Bürgermeister Wirth. 

„Auch beim Landkreis möchte ich mich bedanken, dass er uns in diesem Jahr erstmalig mit einem Betriebskostenzuschuss in Höhe von 20.000 Euro unterstützt und somit ein Signal gesetzt hat, dass das Hallenbad in Obersuhl einen wichtigen Stellenwert hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.