Schon als Kind Händchen für Tiere

Tierisch gut: Terrier Faruk mit Preisen überhäuft

Ein gutes Händchen für die Vierbeiner: Fritz Axt mit seinem Glatthaar-Foxterrier Faruk. Foto: Meyer

Hönebach. Mit seinem Foxterrier Faruk hat der Hönebacher Fritz Axt so ziemlich jeden Hundewettbewerb gewonnen.

So recht will das nicht zusammenpassen: In Bezug auf seine Hunde, sagt Fritz Axt, „bin ich seit jeher auf Leistung orientiert“. Dabei ist der 82-Jährige ganz freundlich und besonnen, gar nicht wie einer, den der Ehrgeiz antreibt. Trotzdem: Mit seinem Glatthaar-Foxterrier Faruk hat der Hönebacher Fritz Axt so ziemlich jeden Hundewettbewerb gewonnen.

Als Kind liebte Axt Pferde, die gab es aber nur bei den Nachbarn. So kam Axt auf den Hund und bewies bald ein gutes Händchen für die Vierbeiner.

Viele Hunde hat Axt gehabt, meist Schäferhunde, und jeder war top ausgebildet und hat bei Wettbewerben eine gute Figur gemacht.

Die Urkunden von Foxterrier Faruk von der Kaiserkoppe hat Axt in Flur und Wohnzimmer gerahmt an die Wände gehängt. „Deutscher Champion“ und „deutscher Jugendchampion“ ist der Glatthaarterrier bei mehreren Wettbewerben geworden, Nervenstärke, Körperbau und Bewegungsablauf wurden immer mit Spitzennoten bewertet, bei Wettbewerben in Dortmund, Luxemburg, Karlsruhe oder Erfurt.

Von Achim Meyer

Mehr über einen Schäferhund von Fritz Axt, der als Filmstar in Hollywood Karriere gemacht hat, lesen Sie in unserer gedruckten Ausgabe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.