Wildecker Herzbuben feiern Jubiläum - Erstes Konzert vor 25 Jahren

+
Der Mega-Hit "Herzilein" machte die Wildecker Herzbuben bekannt: Wolfgang Schwalm Wilfried Gliem.

Wildeck. Die Wildecker Herzbuben landen mit ihrer ersten Single gleich einen Hit für die Ewigkeit. Mit "Herzilein" sind sie bei Volksmusikfans in aller Munde. Im nordhessischen Schwalmstadt veranstalten die Schwergewichte ihr erstes Konzert - vor nunmehr 25 Jahren. Und heute?

Der Mega-Hit "Herzilein" machte die Wildecker Herzbuben bekannt wie bunte Hunde. Das schwergewichtigste Volksmusik-Duo Deutschlands feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bühnen-Jubiläum. Am 30. April 1990 gaben die Herzbuben ihr erstes richtiges Konzert, wie sich Wilfried Gliem (68), einer der beiden Schunkelstars, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur erinnert.

"Wir waren beide unheimlich aufgeregt. Wir waren ja plötzlich berühmt und mussten uns erstmal an die Situation gewöhnen", sagt Gliem im Rückblick zu dem Konzert. Der Debüt-Ort: Ein Café in Schwalmstadt. Ein paar Hundert Zuschauer seien damals gekommen. Sie alle wollten von ihm und seinem Partner Wolfgang Schwalm "Herzilein" hören. Mit dem am 4. Oktober 1989 - einige Monate vor dem ersten Konzert - veröffentlichten Hit wurden sie reich und berühmt.

Der Gassenhauer war ein Fall für sich: "Der schnörkellose Liedtext bedient Klischees der heilen Welt und der Liebe. Der ist so eingängig, dass ihn jeder Dorfdepp schnell mitsingen kann", urteilte Musik- und Radio-Experte Jürgen Christ von der Musikhochschule Karlsruhe.

Beim ersten Konzert ging es recht bodenständig zur Sache: Beginn am Nachmittag, knappe Stunde Spielzeit, Halb-Playback mit Musik vom Band - "und nach dem Auftritt haben wir noch eine Tasse Kaffee getrunken und sind wieder nach Hausen gefahren", schildert Gliem. Die Gagenhöhe von damals weiß er noch, will sie aber nicht verraten. Gliem redet nicht gern über Geld.

Nach dem ersten Auftritt kamen die Anfragen am laufenden Band. "Es war ein anstrengendes Jahr", sagt Gliem. 1991 sei es noch heftiger gewesen. "Ich glaube, rund 370 Jobs im Jahr - das war Rekord." Im Laufe der Zeit haben es die Herzbuben auf 3500 bis 4000 Auftritte gebracht, wie Gliem überschlägt. Aktuell sind es nur noch 30 bis 60 pro Jahr - mit großer Bandbreite. "Mal singen wir auf einer Hochzeit, mal in einem Fußballstadion wie 2014 in Luzern", erzählt Gliem.

Vor rund einem Jahr haben die Herzbuben ihr jüngstes Album herausgebracht. Der Titel: "Sommer, Sonne, Herzilein". "Da haben wir deutsche Schlager modern aufgepeppt. Mit einem ordentlichen Beat etwas zum Tanzen. Aber es hat sich nicht so gut verkauft." Das sei nicht verwunderlich. "Der Markt ist insgesamt nicht mehr vorhanden wie früher." Es sei schwieriger geworden, mit Musik Geld zu verdienen. Angesichts vieler Musik-Streaming-Plattformen seien viele Menschen nicht mehr bereit, im Einzelverkauf für Alben Geld auszugeben.

Ob die Herzbuben noch ein Album aufnehmen - da ist sich Gliem unsicher: "Es macht eigentlich keinen Sinn mehr." Es koste schließlich Zehntausende Euro. "Aber man macht es immer wieder in der Hoffnung, dass es mal wieder so richtig knallt." So wie "Herzilein".

Kurios an der "Herzilein"-Story: Die Herzbuben kamen durch Zufall an den eingängigen Song, erinnert sich Gliem. Keiner wollte ihn singen. Angeboten worden sei er zuvor unter anderem Peter Alexander und Gottlieb Wendehals (Werner Böhm). Erst Sänger G.G. Anderson, der bei der Schallplattenfirma Hansa unter Vertrag stand, sagte: "Das ist was für die beiden Dicken aus meiner Band." Der Rest ist Geschichte. (dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.