SPD will Erste Kreisbeigeordnete Künholz zur Wiederwahl vorschlagen

Elke Künholz

Hersfeld-Rotenburg. Die SPD-Fraktion wird in der Septembersitzung des Kreistags einen Antrag auf Wiederwahl von Erster Kreisbeigeordneter Elke Künholz stellen. Das haben Fraktion und Unterbezirksvorstand auf ihrer Klausurtagung am Samstag in Friedlos entschieden.

Der Antrag auf Wiederwahl muss zunächst eine Mehrheit erhalten, bevor die eigentliche Wahl stattfinden wird. „Dazu wird die SPD-Fraktion weitere Gespräche führen“, teilte Fraktionsvorsitzender Manfred Fehr (Rotenburg) mit. Die neue Amtsperiode der oder des Ersten Kreisbeigeordneten beginnt am 1. Januar 2016.

Die Sozialdemokraten kritisieren die Form, in der Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt Künholz das Schuldezernat entzogen hat: „Vermeintlich seinem Nachfolger Dr. Koch in letzter Minute ein geordnetes Haus zu hinterlassen, bedeutet, dass es jahrelang keines war. Das ist ein Schlag gegen das erfolgreich arbeitende Landratsamt in seiner Gesamtheit“, erklärte Fraktionschef Fehr.

Seit acht Jahren hätten die Sozialdemokraten gefordert, die damals vom Landrat initiierte Trennung von Schuldezernat und Immobilienmanagement aufzuheben.

Schmidt hatte das Schuldezernat kürzlich Künholz entzogen und der Leiterin des Immobilienmanagements, Anja Csenar, unterstellt. (red/sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.