Dieter Franz: Kampf gegen Steuerhinterzieher hilft auch dem Studienzentrum

SPD will mehr Fahnder

Dieter Franz

Hersfeld-Rotenburg. Die SPD hat sich für den Wahlkampf das Thema Steuerehrlichkeit auf die Fahnen geschrieben. 100 zusätzliche Steuerfahnder in Hessen sollen Steuerhinterzieher überführen. Profitieren davon könnte nicht nur die Staatskasse, sondern auch Rotenburg.

„Damit würde der Standort des Studienzentrums für Finanzverwaltung und der Justiz in Rotenburg gestärkt“, erklärte der Landtagsabgeordnete Dieter Franz (SPD). Mit einem sechs Punkte umfassenden „Aktionsprogramm Steuerehrlichkeit“ fordert die SPD, dass jährlich 100 zusätzliche Steuerfahnder und Betriebsprüfer in Hessen eingestellt werden. Die Ausbildungszahlen sollen entsprechend erhöht werden. Im vergangenen Jahr hat das Land Hessen 50 Auszubildende für den mittleren und 110 Anwärter für den gehobenen Dienst eingestellt. Die angehenden Finanzbeamten absolvieren den theoretischen Teil ihrer Ausbildung am Studienzentrum in Rotenburg.

„Bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung darf die Finanzverwaltung kein Pardon kennen“, sagte Franz. Das Geld sei bitter nötig in Kindergärten, Schulen und Universitäten, im Sozialbereich und im Straßenbau. Es sei nicht hinnehmbar, dass sich der Staat immer weiter verschulde, während Einzelne auf illegalen Wegen versuchten, ihr Scherflein ins Trockene zu bringen. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.