Vandalen in Eiterfeld – Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise

Windkraftanlagen in Eiterfeld mehrfach sabotiert

Eiterfeld. Wegen mehrerer Einbrüche und Vandalismus in beziehungsweise an zwei Windkraftanlagen zwischen Körnbach und Leimbach ermittelt bereits seit Ende November die Hünfelder Polizei.

Schon am Abend des 19. November waren Unbekannte in den Betriebsraum eines der beiden rund 400 Meter entfernt voneinander stehenden Masten eingedrungen. Sie hatten das Schloss der Zugangstür gewaltsam geöffnet. Drinnen entwendeten sie einen Feuerlöscher und versprühten dessen Inhalt. Zudem gelang es den Tätern, an beiden Anlagen den im Innenraum angebrachten Schalter für einen Notfallstopp zu betätigen.

Nur wenige Tage später, am 23. November, betätigten Unbekannte erneut mit einem Werkzeug von außen den Notfall-Stopp an einer der beiden Windkraftanlagen.

Den bislang letzten Vorfall nahmen die Ermittler nun am Montag zu Protokoll. Die Täter verschafften sich gewaltsam Zugang zu einer Anlage, öffneten den Schaltschrank und beschädigten die Technik erheblich. Außerdem entleerten sie erneut einen Feuerlöscher. Schaden laut Polizei: 3000 Euro.

Die Anlagen existieren bereits seit 2002. In Buchenau geht Ende dieses Jahres ein weiterer Windpark in Betrieb, ein weiterer Park ist in der Planung (wir berichteten). Möglicherweise handelt es sich bei den Vandalen um Windkraftgegner, persönliche Motive sind aber natürlich ebenso denkbar.

Die Polizei vermutet, dass der oder die Täter mit einem kleinen Motorrad mit Stollenbereifung zu den Tatorten gelangt sind. Hinweise an die Polizei in Fulda, 0661/1050, oder unter www.polizei.hessen.de/onlinewache. (red/nm)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.