Abhol-Tradition wegen Corona ausgesetzt

Wohin mit dem Weihnachtsbaum? Feuerwehren sammeln nicht – Entsorgung über Müllverbände

Ein Müllmann belädt ein Müllfahrzeug mit einem abgeschmückten Weihnachtsbaum.
+
Werden in diesem Jahr nicht von der Feurwehr abgeholt: Die Weihnachtsbäume werden aus Gründen des Infektionsschutzes über die Müllverbände entsorgt.

Der Weihnachtsbaum wird gewöhnlich am Dreikönigstag abgeschmückt und aus dem Haus gebracht. In vielen Orten übernehmen das Abholen und das anschließende Verbrennen eigentlich die Jugendfeuerwehren.

Hersfeld-Rotenburg Nun haben sich die Kommunen des Landkreises dazu entschieden, diese Tradition wegen den geltenden Kontaktbeschränkungen auszusetzen. Das berichtet Harald Preßmann, Bürgermeister der Gemeinde Hauneck und Sprecher der Bürgermeister des Landkreises.

Wohin aber nun mit dem ausgedienten Baum? Der Abfallwirtschafts-Zweckverband (AZV) kümmert sich um den Abfall in den Kommunen des Landkreises, ausgenommen Rotenburg, Bebra und Ronshausen. Der AZV sammelt die Weihnachtsbäume mit der Biotonnenabfuhr ein. Los geht es am kommenden Montag, 11. Januar, wie Geschäftsführer Jörg Goßmann berichtet. „Wir bieten das in jedem Jahr an, aber da die Feuerwehren nichts einsammeln, werden es dieses Mal vermutlich wesentlich mehr Bäume“, sagt er.

Und weiter: „Lagerprobleme werden wir wegen der vielen Tannen nicht bekommen. Auf der Mülldeponie ist ausreichend Platz. Ausstehend ist momentan noch die Genehmigung zum Schreddern.“ Dazu gebe es Gespräche mit dem Regierungspräsidium Kassel. Werde die Genehmigung nicht erteilt, dürfen die Bäume nicht geschreddert, kompostiert und später als Bodenverbesserungsmaterial wieder in die Natur ausgebracht werden. Sie müssten dann mit dem restlichen Biomüll entsorgt werden. Wie die Kosten für den Mehraufwand zu decken sind, ist laut Goßmann noch unklar. Dazu stehe er in Kontakt mit Preßmann.

Der Müllabhol-Zweckverband Rotenburg (MZV) ist für den Abfall von Rotenburg, Bebra und Ronshausen zuständig. Björn Berger vom MZV berichtet: „Aktuell ist unser Hof noch geschlossen. Wir hoffen aber, am kommenden Montag wieder öffnen zu dürfen.“ Dies stehe wegen des Corona-Lockdowns derzeit noch nicht sicher fest. Nach der Öffnung können Weihnachtsbäume wieder am Wertstoffhof in Bebra abgegeben werden. Pro selbstangeliefertem Baum verlangt der MZV eine Gebühr in Höhe von 3,50 Euro, wie der Verbandsvorsitzende Hartmut Grünewald berichtet.

Für Einwohner der Städte Rotenburg und Bebra gibt es bis dahin alternative Wege, den Weihnachtsbaum zu entsorgen. Am kommenden Samstag, 9. Januar, zwischen 9 und 13 Uhr haben die Bürger die Möglichkeit, ihren Tannenbaum auf dem Biomassehof Rotenburg gegen eine kleine Gebühr abzugeben, wie Susanne Hafermas berichtet.

Die Stadt Bebra hat auf dem Mehrzweckplatz im hinteren Bereich eine eingezäunte Fläche eingerichtet. „Bis zum 11. Januar können die Einwohner ihren Weihnachtsbaum hier kostenlos entsorgen. Wir bitten aber darum, die Tannen zunächst von Baumschmuck zu befreien“, sagt Bürgermeister Stefan Knoche. Im Gegenzug dazu bittet die Stadt um Spenden für die Jugendfeuerwehren. „Wir möchten die Kinder und Jugendlichen unterstützen. Durch das Entfallen des Weihnachtsbaumsammelns mit anschließendem Verbrennen der Bäume fehlen den Wehren Einnahmen“, erklärt Knoche. Spenden können auf ein Konto der Jugendfeuerwehr Bebra überwiesen werden. Im Verwendungszweck kann der Stadtteil genannt werden, dem die Spende anschließend zugute kommen wird.

Das freut auch Stadtbrandinspektor Mike Heckroth. „61 Kinder und 67 Jugendliche sind in den Kinder- und Jugendfeuerwehren der elf Ortsteile aktiv. Bisher sind 450 Euro eingegangen. Das ist eine tolle Unterstützung“, sagt er. Auch andere Ortschaften im Kreis verfahren ähnlich, sagt Thomas Specht, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes: „In vielen Dörfern werden die Bäume an einem Platz gesammelt und die Jugendfeuerwehren verbrennen sie anschließend. Über kleine Flyer wird dann zum Spenden aufgerufen.“

Hintergrund: AZV sammelt Weihnachtsbäume ein

Die Tannenbäume werden im AZV-Bereich mit der Biotonnenabfuhr entsorgt. Die Termine: 11. Januar in Bad Hersfeld Bezirk 1, Kohlhausen, Beiershausen, Asbach, Niederaula. 12. Januar in Bad Hersfeld Bezirk 2, Ludwigsau, Neuenstein. 13. Januar in Bad Hersfeld Bezirk 3, Kirchheim. 14. Januar in Bad Hersfeld Bezirk 4, Nentershausen. 15. Januar in Sorga, Kathus, Allmershausen, Heenes, Breitenbach, Haunetal. 18. Januar in Heinebach, Hergershausen, Licherode, Oberellenbach, Sterkelshausen, Hauneck. 19. Januar in Schenklengsfeld. 20. Januar in Baumbach, Erdpenhausen, Niederellenbach, Niedergude, Obergude, Cornberg, Heringen. 21. Januar in Friedewald, Hohenroda, Philippsthal. 22. Januar in Wildeck. 

Von Anna Weyh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.