Geschichtsverein lädt zu Vortrag ein

Sie wollen die Hexen brennen

In den Feuertod geschickt: Die Historikerin Ursula Vaupel aus Eschwege hält einen Vortrag über Hexenverfolgung in Rotenburg und Eschwege. Foto: nh 

Rotenburg/Eschwege. Zu einem Vortrag über das brisante Thema Hexenverbrennungen lädt der Geschichtsverein Altkreis Rotenburg seine Mitglieder und alle interessierten Bürger für Mittwoch, 23. Februar, ein. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Bonhoeffer-Haus am Kirchplatz 3, in Rotenburg

Die Historikerin Ursula Vaupel aus Eschwege spricht unter dem Titel „Sie wollen die Hexen brennen“ über Hexenverfolgung in Rotenburg und Eschwege im 17. Jahrhundert. Sie beschränkt sich nicht nur auf die grausamen Tatsachen. Sie beleuchtet auch die wirtschaftlichen, sozialen und psychologischen Hintergründe der Prozesse, wie sie so und ähnlich überall und zu jeder Zeit zu Verfolgungen geführt haben und führen, heißt es in der Pressemitteilung des Geschichtsvereins.

Was heute nur noch in Geschichtsbüchern und Archiven zu lesen ist, wurde bis vor wenigen Jahrhunderten noch praktiziert, war aber nicht alltäglich. Der Aberglaube der Menschen und die, nach heutigem Verständnis, unmenschliche Justiz des späten Mittelalters schickten Frauen und Männer nach heftigster Folter in den Feuertod, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Geschichtsverein Altkreis Rotenburg bemüht sich stets, durch besondere Referenten die Bevölkerung mit interessanten Themen für die Zeitgeschichte zu begeistern. Der Verein freut sich auch diesmal wieder auf eine rege Zuhörerschaft. (dup)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.