Aufsichtsrat setzt Untersuchungsausschuss ein

Im „wortreich“ hängt der Haussegen schief

Bad Hersfeld. In der Bad Hersfelder Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“ gibt es Klärungsbedarf.

Mit den dort seit etwa einem Dreivierteljahr bestehenden „Ungereimtheiten“ wird sich schon in der kommenden Woche ein vom Aufsichtsrat der gGmbH eingesetzter Personalausschuss aus Vertretern der Stadtparlaments-Fraktionen beschäftigen. Dies teilte Aufsichtsratsvorsitzender Günter Exner (CDU) mit. 

Als Problembereiche nannte Exner mögliche Straftatbestände durch interne Geschäfte, die Aufgabenwahrnehmung zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat und fehlende Unterlagen. Exner betonte jedoch, dass die Untersuchung ergebnisoffen erfolge und keine Vorverurteilung von „wortreich“-Chefin Karina Gutzeit darstelle.

Fehling zurückgetreten

Ihr Mit-Geschäftsführer Bürgermeister Thomas Fehling war Ende Januar von diesem Amt zurückgetreten. Fehling hatte in der vergangenen Woche eine Zusammenlegung von „wortreich“ und Stadtbibliothek unter Leitung des Bibliothekschefs anstoßen wollen, war jedoch im Haupt- und Finanzausschuss gescheitert (wir berichteten). Karina Gutzeit hatte ihrerseits in einem Interview auf eine erfolgreiche Entwicklung des „wortreichs“ unter ihrer Leitung und auf die Absenkung des jährlichen Defizits auf aktuell 169 000 Euro verwiesen. (ks)

Rubriklistenbild: © Ludger Konopka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.