Absatzstau nach dem Dioxinskandal – Regionale Erzeugung genießt ungebrochen weiter Vertrauen

Züchter und Mäster unter Druck

Friedhelm Diegel

Hersfeld-Rotenburg. Der zögerliche Absatz beim Schweinefleisch treibt die heimischen Züchter und Mäster in die roten Zahlen. Bislang hätten die Betriebe zumindest kostendeckend gearbeitet, beklagt Friedhelm Diegel, der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Hersfeld-Rotenburg. Durch den Verlust von 30 Eurocent je Kilogramm erreichten die Betriebe die „schwarze Null“ nicht mehr.

Ferkelzüchter Reiner Hollstein aus Nentershausen zieht in seinem Betrieb jährlich 3800 Ferkel auf. Für zwölf Wochen bleiben sie in Dens, bis sie ein Gewicht von rund 30 Kilogramm haben.

Gewaltiges Defizit

Dann kommen die Aufkäufer von Raiffeisen Vieh- und Fleisch und verkaufen die Tiere an Mastbetriebe. Bei einem Verlust von 20 Euro je Tier kommt ein gewaltiges Defizit zusammen. Einfach umsatteln auf Bioprodukte kann Reiner Hollstein nicht. Er hat eine Investitionsentscheidung getroffen, die nicht von einem Tag auf den anderen abbezahlt werden kann. Und schließlich, so Hollstein, müsse der Konsument auch bereit sein, doppelt soviel pro Kilogramm Bio-Schwein zu bezahlen wie bisher. Einziger Vorteil ist für Hollstein, dass er sein eigenes Getreide anbaut und an die Ferkel verfüttert.

135 Hektar bewirtschaftet Dietmar Jillek am Wilhlemshof, um seine 1300 Tiere zu mästen. Selbst das Rapsöl als Zusatz für das Futterschrot sät, erntet und presst er selbst.

Im Laden kein Einbruch

Er schlachtet pro Woche 100 Schweine und verwertet sie in der eigenen Metzgerei. In seinem Laden hat er keinen Einbruch bei der Kundennachfrage verspürt. Das Vertrauen der Verbraucher in seine Erzeugnisse ist ungebrochen. Allerdings sinkt selbst Jilleks Erlös beim Verkauf ganzer Schweinehälften.

Bauernverbandsvorsitzender Friedhelm Diegel züchtet in Erdpenhausen pro Monat 30 000 Masthähnchen. Bei ihm stagniert der Erlös, obwohl er für die Numero drei der bundesdeutschen Hähnchenmäster arbeitet.

Vom Futtermittelhersteller über die Kükenbrüter, Diegel als Mäster bis zur Verwertung sichert ein geschlossenes System eigenverantwortlich die Qualität.

Von Kurt Hornickel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.