Werner Rehwald baut Nistkästen – Aktiver Naturschutz soll vor Angreifern schützen

Ein Zuhause für Singvögel

Werner Rehwald und seine Nistkästen: Rund zehn Stunden Arbeit und 60 Euro Materialwert stecken in den kleinen Vogel-Behausungen. Foto: nh

Kathus / Lispenhausen. Der Lispenhäuser Werner Rehwald hat ein Herz für Vögel. Der Jagdaufseher des Reviers Kathus betätigt sich seit über 50 Jahren aktiv im Natur- und Vogelschutz. Jetzt will er einige Nistkästen an geeigneten Stellen im Revier Kathus aufhängen, sie dann genau beobachten und nach der Brutzeit im nächsten Jahr reinigen.

Dabei denkt er an Bäume in Streuobstwiesen, auf dem Friedhof und im unteren Solzbachtal. „Material und Bauweise der Nistkästen lassen eine sehr lange Gebrauchsdauer erwarten“, erklärt Rehwald. Er hofft mit seiner Aktion auch andere Naturfreunde dazu zu motivieren, Nistkästen auf ihren Grundstücken aufzuhängen.

Gegen Verluste vorgehen

Rehwald will mit den Nistkästen auch gegen Singvogelverluste vorgehen, die durch Elstern, Krähen, wildernde Hauskatzen aber auch Waschbären verursacht werden.

Seine Nistkästen hat Rehwald übrigens alle selbst gebaut. In den Kästen auf dem Foto stecken nach seinen Angaben rund zehn Stunden Arbeit und ein Materialwert von etwa 60 Euro. Im kommenden Jahr will der Naturschützer eine Aktion zum Bau von Fledermauskästen starten. Derzeit überlegt er auch, ob er daran eventuell auch eine Kindergruppe beteiligen kann. (red/kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.