Erziehungsberatung der Diakonie informiert über den Umgang mit dem Smartphone

Bis zwölf Jahre unter Aufsicht

Erziehungsberatung empfiehlt Medienerziehung: Ein Smartphone fasziniert Kinder, birgt aber auch Gefahren. Foto:  Silvia Marks/dpa

Hersfeld-Rotenburg. Schon über 50 Prozent der Zehn- bis Elfjährigen besitzen laut Untersuchungen ein Smartphone. Ob es um (Lern-)-Spiele, Videos, Fotos, Informationsbeschaffung oder Kommunikation geht: Das Smartphone vereint viele faszinierende Funktionen. Damit löst es bei den meisten Kindern auch Begeisterung und Kreativität aus.

Kinder kommen schnell mit der Technik eines Smartphones zurecht. Das heißt aber nicht, dass sie die Gefahren überblicken, die mit dem Gebrauch verbunden sein können.

Folgende Tipps gibt die Psychologische Beratungsstelle beim Zweckverband für Diakonie. • Kinder bis zwölf Jahre sollten nicht ohne ihre Eltern im Internet surfen. Wichtige Informationen zum kindgerechten Surfen findet man auf der vom Bundesministerium für Familie unterstützten Seite des Elternratgebers „Schau-hin.info“. Dort gibt es Sicherheitsprogramme, die nur ausgewählte empfohlene Kinderseiten zulassen und die eine zeitliche Beschränkung ermöglichen, wenn Absprachen nicht eingehalten werden. • Eine Medienerziehung ist laut der Beratungsstelle dringend zu empfehlen. Dazu gehören der vorsichtige Umgang mit den eigenen Daten, Fotos, Aufklärung über Abzocke und Kostenfallen. • Der Umgang mit dem Smartphone wird dann ungesund, wenn das normale Leben darunter leidet. Treffen mit Freunden, die Draußen-Aktivitäten, der Schulerfolg sollten Vorrang haben.

Eltern, die Fragen und Gesprächsbedarf zu diesem oder einem anderen Erziehungsthema haben, können sich an die Berater der Psychologischen Beratungsstelle – Erziehungsberatung – des Zweckverbandes für Diakonie wenden. Sie erarbeiten gemeinsam mit Eltern und Kindern neue Herangehensweisen in schwierigen Erziehungssituationen, um den familiären Alltag zu entlasten.

In der Psychologischen Beratungsstelle werden Eltern, Kinder und Jugendliche, Familien, Paare und Einzelpersonen beraten. Die Beratungsstellen in Bad Hersfeld, Bebra und Rotenburg sind für alle Ratsuchenden offen. Alle Gespräche sind vertraulich, die Beratung ist kostenfrei.

(red/ank) Kontakt: Psychologische Beratungsstelle - Erziehungsberatung - Zweckverband für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg, Haus der Diakonie am Kirchplatz 6 in Bad Hersfeld, Telefon 0 66 21 / 1 46 95, E-Mail: psyeb.diakonie.hefrof@ ekkw.de www.diakonie-hef-rof.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.