Finanzspritze aus neuem Förderprogramm von Bund und Land

Zwölf Millionen Euro für Schulen in Hersfeld-Rotenburg

+
Die Geistalschule in Bad Hersfeld aus der Vogelperspektive.

Hersfeld-Rotenburg. Die Schulen im Kreis Hersfeld-Rotenburg erhalten knapp zwölf Millionen Euro aus einem neuen, speziell aufgelegten Förderprogramm, das von Bund und Land finanziert wird. Das kündigte Finanzminister Thomas Schäfer am Montag in Wiesbaden an.

„KIP macht Schule“ heißt das neue Programm, mit dem an den Erfolg des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) angeknüpft werden soll. Hessen erhält 330 Millionen Euro vom Bund und stockt diese Mittel um weitere 73 Millionen auf.

Kritik an dem neuen Programm kommt derweil vom DGB Hessen-Thüringen und den Linken, die von „einem Tropfen auf den heißen Stein“ sprechen. Der wahre Sanierungsbedarf an den Schulen des Landes sei weit höher. (kai)

Was Landrat Dr. Michael Koch zu der Finanzspritze sagt und mehr, lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.